Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Nevillepedia. Durch die Nutzung von Nevillepedia erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.
 Aktionen

Abdullah

Aus Nevillepedia

Neville sagte immer wieder, dass einer der wichtigsten Menschen in seiner spirituellen Entwicklung ein Mystiker in New York namens Abdullah war. Über Abdullah ist nicht viel bekannt, aber Neville erwähnte ihn häufig in seinen Vorträgen.

Arnold Josiah Ford

Gab es einen wirklichen esoterischen Lehrer namens Abdullah, der Neville Goddard und Joseph Murphy unterrichtete? Ein plausibler Kandidat existiert. Er ist in der Figur eines dunkelhäutigen Mystikers namens Arnold Josiah Ford aus den 1920er und 1930er Jahren zu finden. Wie Neville, wurde Ford 1877 auf Barbados gebohren, er war Sohn eines Wanderpredigers. Ford kam um 1910 in Harlem an und etablierte sich als eine führende Stimme in der äthiopischen Bewegung, einem Vorläufer des jamaikanischen Rastafarianismus. [1]

Merge-arrow-3 Externes Bild: Neville's Abdullah? Der mystische Arnold Josiah Ford

Ford lebte in New York City zur gleichen Zeit, wie Neville seine Jüngerschaft mit Abdullah begann. Neville erinnerte sich an sein und Abdullahs erstes Treffen im Jahr 1931; und US-Volkszählungsaufzeichnungen zeigen, dass Ford 1930 in Harlem in der West 131sten Straße lebte. (Es war auch die gleiche Adresse im Jahr 1920, kurz bevor Joseph Murphy ankam). Der Historiker Howard Brotz, schrieb in einer Studie bzgl. der schwarzjüdischen Bewegung in Harlem über Ford: "Es ist sicher, dass er Hebräisch bei einem Einwandererlehrer studierte und eine Schlüsselverbindung bei der Vermittlung des talmudischen Judentums innerhalb der äthiopischen Bewegung war. Das würde zu Nevilles Darstellung von Abdullah passen, der ihn in hebräischer Sprache und der Kabbala unterrichtet. (Es sollte beachtet werden, dass die Okkultisten des frühen 20. Jahrhunderts den Begriff Kabbala oft nur willkürlich verwendeten, um jegliche Arten jüdischer Studien zu bezeichnen.) [1]

Mehr noch, Fords Philosophie des Äthiopianismus besaß eine mentale Metaphysik. "Die Philosophie", bemerkte die Historikerin Jill Watts, "... enthielt ein Element der Geisteskraft, denn viele Anhänger des Äthiopianismus waren der geistigen Heilung verpflichtet und glaubten, dass materielle Umstände durch Gottes Macht verändert werden könnten. Solche Vorstellungen standen in enger Verbindung mit den Lehren der Neugeist-Bewegung ... " Ford war auch ein früher Befürworter des schwarz-nationalistischen Pioniers Marcus Garvey und diente als musikalischer Leiter von Garvey's Universal Negro Improvement Association. Garvey hatte auch seine Bewegung mit Neugeist, Metaphysik und Phraseologie durchdrungen.

Die Gemeinsamkeiten zwischen Ford und Abdullah sind frappierend: der dunkelhäutige Rabbi, der Turban, das Studium des Hebräischen, die Gedankenkraft-Metaphysik, die Barbados-Verbindung und der Zeitrahmen. Vieles plädiert für Ford als einen brauchbaren Kandidaten für den schwer fassbaren Abdullah. [1]

Widersprüche

Doch es gibt zu viele Lücken in den Hintergründen von Neville und Ford, für einen endgültigen Schlußsatz. Aufzeichnungen von Fords Leben werden nach 1931, dem Jahr, in dem er New York verließ und nach Äthiopien auswanderte, immer dünner. Der äthiopische Kaiser Haile Selassie bot nach seiner Krönung 1930 jedem Afrikaner, der bereit war, in die ostafrikanische Nation zu ziehen, Landeszuschüsse an. Ford nahm das Angebot an. Der Zeitpunkt für Fords Abgang ist der größte Schlag gegen die Abdullah-Ford-Theorie. Neville sagte, dass er und sein Lehrer zusammen fünf Jahre lang studiert hätten. Dies war offensichtlich nicht möglich mit Ford, der New York 1931 anscheinend verlassen hatte, im selben Jahr, von dem Neville sagte, dass er und Abdullah sich zum ersten Mal trafen. [1]

Meister im Verborgenen

Neville's Beschreibung des Unterrichts mit dem turbantragenden, spirituellen Meister hatte seine Herkunft in Amerikas alternativer spiritueller Kultur. Es war ein Konzept welches die russische Mystikerin Madame H.P. Blavatsky im späten 19. Jahrhundert in den Gedanken westlicher Suchender mit ihren Berichten über ihre Mentorenschaft von unsichtbaren Mahatmas oder großen Seelen, entzündete. Blavatsky weckte die Hoffnung, dass unsichtbare Hilfe da draußen sei. Diese Führung könnte von einem Meister der Weisheit kommen, jemanden der aus einem fremdartigen Land oder einer anderen Daseinsebene kommt und der erleuchtetes Wissen weitergibt. [1]

Erklärungen

aus dem Vortrag: "Power and Wisdom"

Ich erinnere mich an die erste Nacht, als ich Abdullah traf. Ich hatte mich absichtlich auf eines seiner Treffen verspätet, weil ein Mann, auf dessen Urteilsvermögen ich nicht vertraute, auf meine Anwesenheit dort bestand. Abdullah kam auf mich zu und sagte: "Neville, du bist ein halbes Jahr zu spät." Erschrocken fragte ich, woher er meinen Namen kannte. Er sagte: "Die Brüder haben mir gesagt, dass du vor sechs Monaten hier sein würdest." Dann fügte er hinzu: "Ich werde bleiben, bis du alles empfangen hast, was ich dir geben muss." Dann werde ich gehen. Auch er sehnte sich danach zu gehen, aber er wartete auf mich

I recall the first night I met Abdullah. I had purposely delayed going to one of his meetings, because a man whose judgment I did not trust had insisted on my attendance. At the end of the meeting, Ab approached me and said: "Neville, you are six months late." Startled, I questioned how he knew my name, when he said: "The brothers told me you would be here six months ago." Then he added: "I will remain until you have received all that I must give you. Then I will depart." He, too, may have longed to go, but he had to wait for me.

aus dem Vortrag: "A lesson in scripture"

Ich bin in die Welt völlig vergessend über das Wesen, das ICH BIN gekommen. Ich musste. Als ich 1931 meinen Freund Abdullah zum ersten Mal traf, betrat ich ein Zimmer, in dem er sprach. Als die Rede beendet war, kam er herüber, streckte die Hand aus und sagte: „Neville, du bist sechs Monate zu spät.“ Ich hatte den Mann nie zuvor gesehen und ich sagte: „Ich bin sechs Monate zu spät? Woher kennst du mich? “Und er antwortete: „Die Brüder haben mir gesagt, dass du kommst und du sechs Monate zu spät kommst.“

Ich war spät dran, weil derjenige, der mir von Abdullah erzählte, ein katholischer Priester war. Ich liebte ihn sehr, aber ich dachte, er wäre etwas debil. Sein Vater, der in den Zeiten der Prohibition ein Schnapsschmuggler war, hinterließ zwei Millionen Dollar, die er im ersten Jahr an der Wall Street verlor. Das einzig Wunderbare, was er tat, war die letzten 15.000 Dollar zu nehmen und einer katholischen Organisation zu übergeben, die sich für den Rest ihrer irdischen Tage um seine Mutter kümmerte. Ich nahm keine Rücksicht auf sein Urteilsvermögen und als er mir von Abdullah erzählte, verschob ich das Treffen, bis ich eines Tages keine Entschuldigung mehr dafür fand. Als Ab (Kurzform von Abdullah) mich beim Namen nannte, sagte ich: „Ich kenne dich nicht“ und er antwortete: „Oh doch, das tust du, aber du hast es vergessen. Wir waren vor Tausenden von Jahren in China zusammen, aber du hast versprochen es völlig zu vergessen, um die Rolle spielen zu können, die du jetzt spielen musst.“

I came into the world completely forgetful of the being that I AM. I had to. When I first met my friend Abdullah back in 1931 I entered a room where he was speaking and when the speech was ended he came over, extended his hand and said: “Neville, you are six months late.” I had never seen the man before, so I said: “I am six months late? How do you know me?” and he replied: “The brothers told me that you were coming and you are six months late.”

I was late because the one who told me of Abdullah was a Catholic priest. I loved him dearly, but I thought he was almost a moron. His father, a rumrunner in the days of prohibition, left him two million dollars, which he proceeded to lose on Wall Street the first year. The only wonderful thing he did was to take the last $15,000 and give it to a Catholic organization to care for his mother the rest of her earthly days. So, having no respect for his judgment, when he told me about Abdullah I postponed going to hear him until one day I could find no excuse. When Ab called me by name I said: “I don’t know you” and he replied: “Oh yes you do, but you have forgotten. We were together in China thousands of years ago, but you promised to completely forget in order to play the part you must play now.”

aus dem Vortrag: "How Abdullah taught the law"

Frage: Was hat Abdullah Ihnen empfohlen, zwischen der Zeit, in der Sie vergegenwärtigt haben und dem äußeren Erscheinen (Manifestation)?

Nun, ich erzähle Euch genau, wie wir zusammen gekommen sind.

Es war 1933. Wenn Sie sich erinnern, gab es in unserem Land eine schreckliche Wirtschaftskrise. Millionen waren arbeitslos. In New York City ging man durch den Tunnel zu Gimbel's, zum Beispiel vom Platz, wo Gimbel's beginnt, den ganzen Weg bis zum Holland Tunnel. Dort schliefen sie mit Erlaubnis des Bürgermeisters, soweit das Auge reichte. Nirgends konnte man gehen. Im Park und überall durften sie in den Sommermonaten schlafen. Und die langen Schlangen für Kaffee und Brot waren da. Es gab Millionen Arbeitslose. Wir hatten damals eine Bevölkerung von nicht mehr als 130 Mio im Vergleich zu heute 232 Mio.

Ich war Tänzer. Wenn man nichts zu Essen hat, kann man auch nicht bezahlen, um Tänzer sich anzusehen. Also gab es keine Shows am Broadway. Ich glaube, wir hatten fünf Broadway-Shows, und sie liefen nur auf dem Papier, anstatt die üblichen 50 bis 60-Shows, die man normalerweise bekommt.

Nun, ich hatte keinen Job, ich hatte kein Geld und ich lebte in einem Keller in der 75. Straße. Er lebte in der 72. Straße, in einem sehr schönen Zuhause im Besitz von Morgenthau, dessen Sohn damals die Schatzkammer unseres Landes war, ein Kabinettsmitglied. Sein Vater besaß dieses Haus, aber er lebte nicht dort und vermietete den ersten Stock an meinen Freund Abdullah.

Ich sagte im Oktober, Ende Oktober, zu Abdullah: „Ab, Sie wissen, ich bin seit fast zwölf Jahren von Barbados weg. Ich bin 1922 hierher gekommen, vor fast 12 Jahreen. Ich hatte nie den Wunsch, zurück zu gehen. Aber jetzt habe ich ein eindringliches Verlangen, nach Barbados zu reisen. Nichts kann mich aufhalten, außer der Geldmangel. Ich habe kein Geld."

Er sagte zu mir: "Du bist auf Barbados."

Ich sagte: "Ich bin auf Barbados?"

"Er sagte ja. Du bist jetzt auf Barbados. Du siehst Barbados und Du siehst Amerika von Barbados aus. Du kannst das tropische Land von Barbados riechen, die kleinen Häuser von Barbados sehen. Das ist alles, was Du machen musst. Du schläfst einfach auf Barbados ein."

Well, I’ll tell you in details exactly how we got together.

It was 1933. If you remember, there was a frightful Depression on in our country. Millions were unemployed. In New York City, you would go through the tunnel into Gimbel’s from, say, the square, where Gimbel’s begins (Herald Square) it goes all the way through to the… well, the Holland Tunnel. They were sleeping with the permission of the Mayor… three and four deep, as far as the eye could go. There was no place to go. In the park, in the summer months, they were allowed to sleep in the park, sleep all over the place. And the long lines for coffee and bread were there to give them. There were millions unemployed. We then had a population of not more than, say, a hundred thirty million, as against today’s a hundred ninety two million.

I was a dancer, and if you couldn’t eat, you couldn’t pay to watch a dancer, so there were no shows playing on Broadway. I think we had five Broadway shows, and they were running on paper... just..passing out paper to go and see them, really, instead of the usual 50 to 60 shows that you usually get.

Well, what I’m getting at is, I didn’t have a job, I had no money, and I was living in a basement on 75th Street and he (Abdullah) lived on 72nd Street, in a very lovely home that was owned by Morgenthau, whose son was then the treasury of our country, a cabinet member, but his father owned this house, but he didn’t live there, and he rented the first floor to my friend Abdullah.

I said to Abdullah, in the month of October, late October, “Ab, you know I’ve been gone from Barbados for almost twelve years… I came here in ’22. And it’s almost 12 years, and I’ve never had a desire to go back. But now I have a hungry desire, a haunting desire, to go to Barbados. Not a thing stops me but a lack of money. I have no money.”

He said to me, “You are in Barbados.”

I said, “I am in Barbados?”

He said, “Yes. You are now in Barbados. And so… you see Barbados, and you see America from Barbados, and you can smell the tropical land of Barbados, see only the little homes of Barbados, and that’s all you do. You just simply sleep this night in Barbados.”

aus dem Vortrag: "Thinking fourth-dimensionally"

Lassen Sie mich Ihnen sagen, warum ich das tue, was ich heute tue. Es war 1933 in der Stadt New York, und mein alter Freund Abdullah, mit dem ich fünf Jahre lang Hebräisch gelernt habe, war wirklich der Beginn des Verspeisens all meiner Irrglauben. Als ich zu ihm ging, war ich voller Glaubenssätze. Ich konnte kein Fleisch essen, ich konnte keinen Fisch essen, ich konnte kein Huhn essen, ich konnte nichts von diesen Dingen essen, die auf der Welt lebten. Ich habe nicht getrunken, ich habe nicht geraucht und ich habe mich sehr bemüht, ein zölibatisches Leben zu führen.

Let me tell you why I am doing what I am doing today. It was back in 1933 in the city of New York, and my old friend Abdullah, with whom I studied Hebrew for five years, was really the beginning of the eating of all my superstitions. When I went to him I was filled with superstitions. I could not eat meat, I could not eat fish, I could not eat chicken, I could not eat any of these things that were living in the world. I did not drink, I did not smoke, and I was making a tremendous effort to live a celibate life.

Querverweise

  1. Neville Goddard - Ein kosmischer Philosoph von Mitch Horowitz


Teilen