Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Nevillepedia. Durch die Nutzung von Nevillepedia erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.
 Aktionen

Fundamentals, Vortrag

Aus Nevillepedia

Vortrag: Fundamentals / Grundlagen

Artikel von Neville Goddard im Sommer 1953 bei INTA Bulletin, “New Thought”

Deutsch: Grundlagen

Grundlagen - Neville Autor von "Die Kraft des Bewusstseins"

Mit einem so großen Thema ist es in der Tat eine schwierige Aufgabe, es in ein paar Hundert Wörtern zusammenzufassen, was ich für die grundlegendsten Ideen halte, auf die sich diejenigen konzentrieren sollten, die ein wahres Verständnis der Metaphysik suchen. Ich werde tun, was ich kann, und zwar in Form von drei Grundlagen. Diese Grundlagen sind:

  • Selbstbeobachtung
  • Definition des Ziels
  • Loslassen

Der Zweck der wahren Metaphysik ist es, eine Wiedergeburt oder radikale psychologische Veränderung des Individuums herbeizuführen. Eine solche Veränderung kann erst erfolgen, wenn das Individuum zuerst das Selbst entdeckt, damit er sich ändern kann. Diese Entdeckung kann nur durch eine unkritische Beobachtung seiner Reaktionen auf das Leben gemacht werden. Die Summe dieser Reaktionen bestimmt den Seinszustand (kurz: Zustand) des Individuums, und der Seinszustand des Individuums zieht die Situationen und Umstände seines Lebens an.

Daher ist der praktische Ausgangspunkt der wahren Metaphysik die Selbstbeobachtung, um die eigenen Reaktionen auf das Leben zu entdecken, Reaktionen, die das geheime Selbst bilden - die Ursache für die Phänomene des Lebens.

Bei Emerson akzeptiere ich die Tatsache, dass „der Mensch sich mit dem wahren Bild von sich selbst umgibt. . . nur was wir sind, das können wir sehen. "

Es gibt eine bestimmte Verbindung zwischen dem Äußeren und dem Inneren des Menschen, und es sind immer unsere inneren Zustände, die unser äußeres Leben anziehen. Daher muss das Individuum immer mit sich selbst beginnen. Das eigene Ich muss verändert werden.

Der Mensch ist in seiner Blindheit recht zufrieden mit sich selbst und ist dennoch mit den Umständen und Situationen seines Lebens unzufrieden. So empfindet er es, ohne zu wissen, dass die Ursache seines Unwillens nicht in dem Zustand oder der Person liegt, die ihm missfällt, sondern in seinem eigenen Selbst. Ohne zu wissen, dass "er sich mit dem ehrlichen, eigenen Selbstbild umgibt" und "nur was er ist, er auch nur sehen kann", ist er schockiert, wenn er entdeckt, dass es immer seine eigenen Täuschung sind, die ihn gegenüber anderen misstrauisch machen.

Selbstbeobachtung würde diesen Betrug in uns allen offenbaren; und dieser muss akzeptiert werden, bevor es eine Veränderung für uns geben kann.

Versuchen Sie in diesem Moment Ihren inneren Zustand zu bemerken. Mit welchen Gedanken bist du einverstanden? Mit welchen Gefühlen identifizierst du dich? Du musst immer vorsichtig sein, wo du dich in dir aufhälst.

Die meisten von ihnen denken, dass wir gütig und liebevoll, großzügig und tolerant, verzeihend und edel sind; Eine unkritische Beobachtung unserer Reaktionen auf das Leben zeigt jedoch ein Selbst, das überhaupt nicht liebenswürdig, großzügig und tolerant, verzeihend und edel ist. Und dieses Selbst müssen wir zuerst akzeptieren und dann ändern.

Wiedergeburt hängt von der inneren Arbeit an sich selbst ab. Niemand kann wiedergeboren werden, ohne dieses Selbst zu ändern. Jedes Mal, wenn eine völlig neue Reihe von Reaktionen in das Leben eines Menschen eintritt, hat ein Bewusstseinswandel stattgefunden, eine spirituelle Wiedergeburt.

Nachdem Sie durch unkritische Beobachtung Ihrer Reaktionen auf das Leben ein Selbst entdeckt haben, das verändert werden muss, sollten Sie nun ein Ziel formulieren. Das heißt, Sie müssen sich definieren, wie bzw. wer Sie sein möchten, anstatt es im Verborgenen zu halten. Wenn dieses Ziel klar definiert ist, müssen Sie während Ihres ganzen bewussten Tages jede Reaktion in Bezug auf dieses Ziel wahrnehmen.

Der Grund dafür ist, dass jeder in einem bestimmten Seinszustand lebt, den wir bereits als Summe seiner Reaktionen auf das Leben beschrieben haben. Wenn Sie also ein Ziel definieren, definieren Sie einen Seinszustand, der wie alle Zustände seine Reaktionen auf das Leben haben muss. Zum Beispiel: Wenn ein Gerücht oder eine unangenehme Bemerkung bei einer Person eine ängstliche Reaktion hervorrufen kann und bei einer anderen keine Reaktion, ist dies ein positiver Beweis dafür, dass die beiden Personen in zwei verschiedenen Seinszuständen leben.

Wenn Sie Ihr Ziel als ein edles, großzügiges, sicheres und freundliches Individuum definieren - in dem Wissen, dass alle Dinge ein Ausdruck von Zuständen sind - können Sie leicht feststellen, ob Sie Ihrem Lebensziel treu sind, indem Sie Ihre Reaktionen auf die täglichen Lebensereignisse beobachten. Wenn Sie Ihrem Ideal treu sind, werden Ihre Reaktionen Ihrem Ziel entsprechen, denn Sie werden mit Ihrem Ziel identifiziert und denken daher von Ihrem Ziel aus. Wenn Ihre Reaktionen nicht mit Ihrem Ideal in Einklang stehen, ist dies ein sicheres Zeichen, dass Sie von Ihrem Ideal getrennt sind und nur an diese Trennung denken. Nehmen Sie an, dass Sie der Liebende sind, der Sie sein möchten, und beachten Sie Ihre Reaktionen im Laufe des Tages in Bezug auf diese Annahme. Denn Ihre Reaktionen sagen Ihnen, von welchem ​​Seinszustand aus Sie arbeiten.

Hier setzt das dritte Grundlage - Loaslassen - an. Nachdem wir herausgefunden haben, dass alles ein sichtbares Staatsbewusstsein ist und den bestimmten Zustand definiert hat, den wir sichtbar machen wollen, stellen wir uns nun der Aufgabe, in einen solchen Zustand einzutreten, denn wir müssen bewege dich psychologisch von wo wir sind dorthin wo wir sein wollen.

Der Zweck des Loslassens besteht darin, uns von unseren gegenwärtigen Reaktionen auf das Leben zu trennen und uns an unser Lebensziel zu binden. Diese innere Trennung muss durch Übung entwickelt werden. Zunächst scheinen wir keine Macht zu haben, uns von unerwünschten inneren Zuständen zu trennen, einfach weil wir immer jede Stimmung, jede Reaktion als natürlich empfunden haben und mit ihnen identifiziert wurden. Wenn wir keine Ahnung haben, dass unsere Reaktionen nur Seinszustände sind, von denen es möglich ist, uns zu trennen, gehen wir im gleichen Kreis von Problemen umher - nicht als innere Seinszustände, sondern als äußere Situationen. Wir üben Distanzierung oder innere Trennung, um aus dem Kreis unserer gewohnheitsmäßigen Reaktionen auf das Leben zu entkommen. Deshalb müssen wir uns ein Ziel formulieren und uns in diesem Zusammenhang ständig bewusst sein.

Diese Lehre beginnt mit der Selbstbeobachtung. Zweitens fragt es: "Was willst du?" Und dann lehrt es die Trennung von allen negativen Zuständen und das Anhaften an Ihrem Ziel. Dieser letzte Zustand - Anhaftung an Ihr Ziel - wird erreicht, indem Sie häufig in dem Gefühl verweilen, dass Ihr Wunsch bereits erfüllt ist.

Wir müssen die Trennung von unseren negativen Stimmungen und Gedanken inmitten all der Schwierigkeiten und Katastrophen des Alltags üben. Niemand kann sich von dem entsagen, was er jetzt ist, wenn er nicht beginnt, sich von seinen gegenwärtigen Reaktionen zu trennen und sich mit seinem Ziel zu identifizieren. Die Trennung von negativen Zuständen und die Annahme des erfüllten Wunsches muss inmitten aller Segnungen und Flüche des Lebens geübt werden.

Der Weg der wahren Metaphysik liegt inmitten all dessen, was sich im Leben abspielt. Wir müssen ständig Selbstbeobachtung üben, von unserem Ziel aus denken und uns von negativen Stimmungen und Gedanken loslösen, wenn wir die Macher der Wahrheit statt nur Zuhörer sein wollen.

Übe diese drei Grundlagen und du wirst zu immer höheren Seinszuständen aufsteigen. Denke immer daran, dass es dein Zustanden des Bewusstseins ist, der dein Leben anzieht.

Beginnen Sie mit dem Aufstieg!

Neville

Englisch: Fundamentals

Fundamentals - Neville Author of "The Power of Awareness"

With so vast a subject, it is indeed a difficult task to summarize in a few hundred words what I consider the - most basic ideas on which those who seek a true understanding of metaphysics should now concentrate. I shall do what I can in the shape of three fundamentals. These fundamentals are: Self-Observation, Definition of Aim, and Detachment.

The purpose of true metaphysics is to bring about a rebirth or radical psychological change in the individual. Such a change cannot take place until the individual first discovers the self that he would change. This discovery can be made only through an uncritical observation of his reactions to life. The sum total of these reactions defines the individual's state of consciousness, and it is the individual's state of consciousness that attracts the situations and circumstances of his life.

So the starting point of true metaphysics, on its practical side, is self-observation in order to discover one's reactions to life, reactions that form one's secret self - the cause of the phenomena of life.

With Emerson, I accept the fact that “Man surrounds himself with the true image of himself . . . what we are, that only can we see."

There is a definite connection between what is outer and what is inner in man, and it is ever our inner states that attract our outer life. Therefore, the individual must always start with himself. It is one's self that must be changed.

Man, in his blindness, is quite satisfied with himself, but heartily dislikes the circumstances and situations of his life. He feels this way, not knowing that the cause of his displeasure lies not in the condition nor the person with whom he is displeased, but in the very self he likes so much. Not realizing that "he surrounds himself with the true image of himself" and that "what he is, that only can he see," he is shocked when he discovers that it has always been his own deceitfulness that made him suspicious of others.

Self-observation would reveal this deceitful one in all of us; and this one must be accepted before there can be any transformation of ourselves.

At this moment, try to notice your inner state. To what thoughts are you consenting? With what feelings are you identified? You must be ever careful where you are within yourself.

Most of its think that we are kind and loving, generous and tolerant, forgiving and noble; but an uncritical observation of our reactions to life will reveal a self that is not at all kind and loving, generous and tolerant, forgiving and noble. And it is this self that we must first accept and then set about to change.

Rebirth depends on inner work on one's self. No one can be reborn without changing this self. Any time that an entirely new set of reactions enters into a person's life, a change of consciousness has taken place, a spiritual rebirth has occurred.

Having discovered, through an uncritical observation of your reactions to life, a self that must be changed, you must now formulate an aim. That is, you must define the one you would like to be instead of the one you truly are in secret. With this aim clearly defined, you must, throughout your conscious waking day, notice your every reaction in regard to this aim.

The reason for this is that everyone lives in a definite state of consciousness, which state of consciousness we have already described as the sum total of his reactions to life. Therefore, in defining an aim, you are defining a state of consciousness, which, like all states of consciousness, must have its reactions to life. For example: if a rumor or an idle remark could cause an anxious reaction in one person and no reaction in another, this is positive proof that the two people are living in two different states of consciousness.

If you define your aim as a noble, generous, secure, kindly individual - knowing that all things are states of consciousness - you can easily tell whether you are faithful to your aim in life by watching your reactions to the daily events of life. If you are faithful to your ideal, your reactions will conform to your aim, for you will be identified with your aim and, therefore, will be thinking from your aim. If your reactions are not in harmony with your ideal, it is a sure sign that you are separated from your ideal and are only thinking of it. Assume that you are the loving one you want to be, and notice your reactions throughout the day in regard to that assumption; for your reactions will tell you the state from which you are operating.

This is where the third fundamental - Detachment - enters in. Having discovered that everything is a state consciousness made visible and having defined that particular state which we want to make visible, we now set about the task of entering such a state, for we must move psychologically from where we are to where we desire to be.

The purpose of practicing detachment is to separate us from our present reactions to life and attach us to our aim in life. This inner separation must be developed by practice. At first we seem to have no power to separate ourselves from undesirable inner states, simply because we have always taken every mood, every reaction, as natural and have become identified with them. When we have no idea that our reactions are only states of consciousness from which it is possible to separate ourselves, we go round and round in the same circle of problems - not seeing them as inner states but as outer situations. We practice detachment, or inner separation, that we may escape from the circle of our habitual reactions to life. That is why we must formulate an aim and constantly notice ourselves in regard to that aim.

This teaching begins with self-observation. Secondly it asks, "What do you want?" And then it teaches detachment from all negative states and attachment to your aim. This last state- attachment to your aim - is accomplished by frequently assuming the feeling of your wish fulfilled.

We must practice separating ourselves from our negative moods and thoughts in the midst of all the troubles and disasters of daily life. No one can be different from what he is now unless he begins to separate himself from his present reactions and to identify himself with his aim. Detachment from negative states and assumption of the wish fulfilled must be practiced in the midst of all the blessings and cursing of life.

The way of true metaphysics lies in the midst of all that is going on in life. We must constantly practice self-observation, thinking from our aim, and detachment from negative moods and thoughts if we would be doers of truth instead of mere hearers.

Practice these three fundamentals and you will rise to higher and higher levels of consciousness. Remember, always, it is your state of consciousness that attracts your life.

Start climbing!

Neville

Querverweise


Teilen