Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Nevillepedia. Durch die Nutzung von Nevillepedia erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.
 Aktionen

God's Promise to Man, Vortrag

Aus Nevillepedia

Vortrag: God's Promise to Man / Gottes Versprechen an den Menschen

Vortrag von Neville Goddard am 08.02.1963

Deutsch: Gottes Versprechen an den Menschen

Das ist eines der schwierigsten Themen, die ich zu erzählen habe. Hätte ich es nicht erlebt, würde ich es nicht wagen, es zu versuchen. Gottes Verheißung ist wahr; derjenige, der sie versprochen hat, ist treu und erfüllt sich in jedem Wesen in dieser Welt und den unnummerierten Wesen, die kommen werden. Die erste Aussage davon finden Sie in Genesis 17. Oberflächlich wird uns gesagt, dass Abraham neunundneunzig war und ihm ein Erbe, ein Sohn, verheißen wurde. Wenn Sie die Geschichte kennen, hatte er einen Sohn, der im 16. Kapitel als "Wildesel" beschrieben wurde. Dieser wurde von einem Knecht aus dem Hause Abrahams geboren, von Hagar, von einem Sklaven geboren; und der Herr sprach zu ihr: "Du wirst einen Sohn haben, und sein Name wird Ismael sein ("Gott hört"). Er wird ein wilder Esel von einem Mann sein; seine Hand gegen jeden Mann und die Hand jedes Mannes gegen ihn. Abraham wollte einen Sohn, geboren von Sarai. Er war neunundneunzig und sie war neunzig. Das ist alles nur Symbolik. Ihm wurde gesagt, dass er einen Sohn haben würde und sein Name Isaak sein würde ("er lacht"). Dann wird uns gesagt, dass Gott sein Versprechen erfüllt hat, und dass er, der neunundneunzig Jahre alt war und sie neunzig Jahre alt, einen Sohn namens Isaak auf die Welt gebracht hat. Das ist die erste Andeutung von Gottes Verheißung an den Menschen. Davor war alles vorbereitet, wie man den Menschen vorbereitet. Um uns auf diesen Moment vorzubereiten, dass wir empfänglich genug, empfindlich genug werden, um diese Verheißung zu empfangen.

Im Buch der Galater wird uns gesagt, dass der Verheißene Jesus Christus war. Hört euch die Worte genau an: "Nun wurden die Verheißungen Abraham und seinen Nachkommen gegeben. Es heißt nicht: 'Und an die Nachkommen', was sich auf viele bezieht, sondern auf einen, 'und an deine Nachkommen', der Christus ist." Hier sehen wir, dass der Verheißene Jesus Christus war. Euer Nachwuchs, Jesus Christus. Nun wenden wir uns Apostelgeschichte 26 zu. Hier wird Paulus gefesselt vor König Agrippa gebracht. Und der König sagte zu ihm: "Du darfst dich selbst verteidigen, du darfst dich selbst verteidigen." Und er sagte: "Hier stehe ich vor Gericht wegen meiner Hoffnung auf das Versprechen, das Gott unseren Vätern gegeben hat und das unsere zwölf Stämme zu erreichen hoffen, und ich bete Tag und Nacht eifrig und aufrichtig. Und für diese Hoffnung werde ich von den Juden angeklagt, o König. Warum hält es jemand von euch für unglaublich, dass Gott die Toten auferweckt." Hier ist unsere Hoffnung: Wenn die Toten nicht auferweckt werden, was macht es dann aus, wenn man sich das größte Monument der Welt baut; wenn man Milliarden gemacht hat und nicht von den Toten auferweckt wird, was macht es dann aus; oder alle Errungenschaften der Welt, wenn sie sich wie ein Kleidungsstück abnutzt und das sein letzter Moment ist? "Und hier stehe ich vor Gericht wegen meiner Hoffnung auf das Versprechen, das Gott unseren Vätern gab." Warum stehe ich auf dem Prüfstand? Ich glaube daran. Also, hier ist Paulus' Plädoyer vor dem König: "Warum stehe ich vor Gericht?"

Lassen Sie mich Ihnen meine persönliche Geschichte darüber erzählen. Ich habe es gehört, so wie Ihr es gehört habt. Ich bin im christlichen Glauben erzogen worden, wie viele von euch, und ich habe es gehört, wie meine Mutter und mein Vater es gehört haben, und ich habe es nicht verstanden. Kein Priester, kein Rabbiner, kein Pfarrer erzählt es. Sie sprachen von der Bibel, oder man geht zu einem Medium, um jemanden zu hören und mit ihm zu sprechen, der angeblich tot ist, und sie alle bringen Stimmen zurück. Das hat nichts damit zu tun. Es hat nichts mit irgendeinem Medium und außersinnlicher Wahrnehmung zu tun - es ist etwas ganz anderes. Hier bewege ich mich durch den Raum in dieser Welt, und dann ein Moment, wo ich es am wenigsten erwartet habe - eigentlich habe ich es nicht erwartet, ich hatte nicht die geringste Ahnung, worum es hier geht. Deshalb bin ich so ermutigt, weil ich es nicht erwartet habe; ich habe mich in diesem Leben nicht darauf gefreut, deshalb weiß ich, dass das Versprechen gehalten wird und jeder es erhalten wird. Ich habe es nicht verdient. Kein Mensch ist gut genug, es zu verdienen. Das Versprechen ist bedingungslos. Also, hier bin ich, ein normaler Mensch mit all den Einschränkungen und Schwächen des Menschen. Wenn ich in meine achtundfünfzig Jahre zurückgehen müsste, all die Dinge, die ich hart beurteilen würde, wenn ich mich selbst verurteilen würde. Und ich, der ich mich nicht für würdig erachten könnte, dieses fantastische Geschenk zu erhalten!

Eines Nachts ging ich in der Stadt San Francisco ganz normal schlafen, und in den frühen Morgenstunden fand in meinem Kopf eine sehr intensive Vibration statt, und ich begann zu erwachen. Anstatt auf dem Bett in meinem Hotelzimmer zu erwachen, wache ich in meinem Schädel auf und stelle fest, dass mein Schädel kein Zimmer ist - mein Schädel ist eine Grabstätte, ein Grab, und ich bin in meinem Schädel völlig wach - allein. Zum ersten Mal in der Ewigkeit war ich wirklich wach. Es gab einen Moment der Panik, und nach diesem Moment der Panik fing ich an, herum zu fühlen, und ich fühlte die Basis meines Schädels, und ich schob und etwas gab nach, und ich kam heraus, mit dem Kopf voran, genau wie ein Kind, das geboren wird, und ich kam herunter, Zentimeter für Zentimeter. Ich zog mich aus dem Schädel und lag für ein paar Sekunden auf dem Boden. Dann stand ich auf und schaute zurück auf das Bett, und da lag mein Körper auf dem Bett. Es war grässlich blass, mein Kopf wurde von einer Seite zur anderen geworfen. Dann hörte ich diesen Wind - einen fantastischen Wind, wie in der Apostelgeschichte beschrieben - und hier kam ein plötzlicher Wind vom Himmel. Ich schaute hinüber zur Ecke des Zimmers, denn er kam aus dieser Richtung, und dann schaute ich zurück zum Bett, wo der Körper war und der Körper weg war; sie entfernten den Körper, einen Körper, der nur wenige Sekunden zuvor so real war. Aber hier saßen drei Zeugen, drei Männer; sie sahen mich nicht, und ich bin realer als ich jemals in der Ewigkeit gewesen bin. Ich wurde mir plötzlich der Realität meiner eigenen Unsichtbarkeit bewusst. Ich bin realer als alles andere in der Ewigkeit, und doch sieht mich niemand. Ich kann sie sehen, ich kann nicht nur sie sehen, ich kann ihre Gedanken erkennen. Ihre Gedanken sind für mich genauso objektiv wie ihr. Sie sind alle neugierig auf den Wind, aber einer ist am neugierigsten, und er ist vom Bett aufgestanden und in dieselbe Richtung gegangen, aus der ich dachte, dass der Wind entstanden ist. Als er wieder anfing, schaute er auf den Boden und sagte: "Das ist doch Nevilles Baby!" Und sie fragten zusammen auf die ungläubigste Weise: "Wie kann Neville ein Baby haben?" Er argumentiert nicht, er hebt ein Kind in Windeln und legt es auf das Bett. Dann nahm ich den Säugling in meine Hände, schaute in sein lächelndes Gesicht - das tut er - und fragte ihn: "Wie geht es meinem Schatz?" Und dieses himmlische Lächeln zerbrach auf seinem Gesicht - und dann löste sich das Ganze auf, und ich bin auf meinem Bett im Hotel in San Francisco. Das ist der Beginn der Entfaltung von Gottes Versprechen: "Ich werde dir einen Sohn schenken."

Der Sohn ist nicht irgendein kleiner Sohn, den ich habe, sagen wir mal, der jetzt 38 Jahre alt ist. Kehren wir nun zurück zu der Interpretation dieses Sohnes, wie wir sie im Buch Lukas finden, denn Lukas interpretiert dieses Bild für uns. Die Tradition besagt, dass drei Männer auf dem Feld waren, und er sagte zu ihnen: "In dieser Nacht wird Gott geboren, ein Retter, der Christus der Herr ist. Und dies wird ein Zeichen für euch sein; ihr werdet ein Kind finden, das in Windeln gewickelt in einer Krippe liegt." (Lukas 2:11) Sie sagen: "in einer Krippe" - ich sage euch aus Erfahrung: auf dem Boden liegend. Das Kind ist nicht das, was passiert ist, das Kind ist ein Zeichen: "Das wird euch ein Zeichen sein." (Lukas 2:11) Ein Ereignis hat sich an diesem Tag in der Ewigkeit ereignet: die Erfüllung von Gottes Versprechen an die Menschen. "Und dies soll euch ein Zeichen sein. Ihr werdet das Kind in Windeln gewickelt auf dem Boden liegen sehen." Und sie gingen hin und fanden, wie ihnen gesagt wurde, das Kind, in Windeln gewickelt.

Ihr, die ihr gewisse Regeln kennt, die die Marine oder unsere Regierung betreffen, die sich um unseren Präsidenten, den wir als Washington kennen, kümmern werden, und wir wollen wissen, ob er im Weißen Haus ist oder nicht. Wenn ihr dieses Gesetz verstanden habt, werdet ihr ein Schild sehen, und wenn die Flagge des Präsidenten weht, werdet ihr zu euren Freunden sagen: "Er ist in der Hauptstadt." Wenn die Flagge nicht weht, ist er nicht in der Hauptstadt. Das bedeutet nicht, dass die Flagge der Präsident ist, sondern nur seine Anwesenheit. Dies ist ein Zeichen für Sie: "Ihr werdet das Kind in Windeln gewickelt und auf dem Boden liegend finden." Es bedeutet das Ereignis, das an diesem Tag in der Ewigkeit stattfand; es ist nicht das Ereignis. Das Ereignis ist für das sterbliche Auge unsichtbar, denn niemand hat mich gesehen. Ich sah sie und las ihre Gedanken, aber sie konnten mich nicht sehen. Sie fanden nur das Zeichen. Sie kamen, um das Zeichen zu finden, wie man ihnen in der geistigen Welt sagte: "Du sollst das Kind in Windeln gewickelt und auf dem Boden liegend finden. Und sie kamen und fanden es genau so, wie ihnen gesagt wurde; aber sie konnten das Ereignis nicht finden, denn das Ereignis war für die Augen auf dieser Ebene unsichtbar.

Hier ist also Gottes Versprechen an die Menschen, dass er aus den Menschen sich selbst hervorbringen wird. Er ist im Menschen begraben. Und hier ist ein Zeichen, daß es ihm gelungen ist, sich selbst hervorzubringen, individuel wie ihr. Es ist ein kleines Zeichen, das Zeichen ist das eines "Babys, das in Windeln gewickelt ist und auf dem Boden liegt."

Gehen wir zurück zum Buch Samuel. Uns wird gesagt, dass etwas im Menschen passiert ist. Es ist das zweite Ereignis von Gottes Verheißung. Zuerst nehmen wir Prediger 3,11, den umstrittensten Vers in diesem Buch und möglicherweise in der Bibel: "Gott hat dem Menschen die Ewigkeit in den Sinn gegeben, damit er nicht erfährt, was Gott von Anfang bis Ende getan hat." Das Wort, das in der überarbeiteten Standardversion mit "Ewigkeit" übersetzt wird, ist "Olam". In der King James Version wird das Wort "Welt" mit "Welt" übersetzt. "Er hat die Welt in das Bewusstsein der Menschen gebracht."

Folgen Sie mir genau. Geht jetzt zurück zum Buch Samuel. Ein König - sein Name ist Saul - wendet sich an seinen Leutnant Abner, und er sieht einen sehr hübschen Jungen vor sich stehen, der David heißt, aber er weiß nicht, wer er ist. Er sagt zu Abner: "Abner, wessen Sohn ist dieser Junge?" und Abner antwortet: "So wahr deine Seele lebt, o König, ich kann es nicht sagen." Und er sagte: "Frag, wessen Sohn dieser Jüngling ist." Niemand weiß es. Dann kommt David aus seiner Eroberungsstimmung und bringt den Kopf des Philisters in seine Hand, Goliath. Und der König wendet sich nun an die Jugend, sagte er: "Sag mir, wessen Sohn bist du, junger Mann?" Und er antwortete: "Ich bin der Sohn deines Knechtes Isai." (Wir kommen gleich darauf, aber wir gehen zurück.) "Abner, wessen Sohn ist dieser junge Mann?" Das Wort "junger Mann" ist "Olam" (übersetzt "Ewigkeit"). "Erkundige dich, wessen Sohn das Bürschchen ist." Das Wort "Bürschchen" ist "Olam". Er wendet sich an den Jungen selbst: "Sag mir, wessen Sohn bist du, junger Mann?" Das Wort "junger Mann" ist "Olam". Was hat Gott den Menschen in den Sinn gebracht? Die Bibel sagt uns, aber weil wir es nicht verstehen können, dass Gott dem Menschen die Ewigkeit in den Kopf gesetzt hat, aber das Wort "Ewigkeit" bedeutet "junger Mann, Jüngling, Jugend". Also, was hat er in den Menschen hineingelegt? Ich sage Ihnen aus Erfahrung, was er in den Menschen hineingelegt hat: Er hat David hineingelegt.

Er hat David in den Verstand der Menschen gebracht. Es ist der zweite Akt der Erfüllung von Gottes Verheißung; denn er hat im vorigen Kapitel (1. Samuel 17) versprochen, den Vater dieses Jünglings in der Ewigkeit freizusetzen. Er nahm die ewige Jugend (symbolisiert als David) und steckte sie in den Verstand der Menschen und versprach, dass jeder, der den Feind Israels (den Philister) besiegt hat, dass sein Vater - nicht er, sondern der Vater - frei sein würde. Also sucht er den Vater. Hören Sie auf die Worte: "Wessen Sohn bist du?" Ich frage dich nicht nach dem Jungen. "Wessen Sohn bist du?" Wenn ich dich frage: "Wessen Sohn bist du?"... Ich bin neugierig auf deinen Vater, nicht besorgt um dich. Denn das Versprechen lautet: Der Vater muss freigelassen werden. Also, hier ist das große Geheimnis.

Nun, ein paar Monate später fand eine ähnliche Vibration statt wie die, die meiner eigenen Geburt von oben vorausging. Diesmal gab es eine Explosion, eine Ausdehnung jenseits der wildesten Träume, und als sich der Staub sozusagen legte, schaue ich in das Gesicht von David. Es gibt keinen Zweifel daran, dass ich David sehe, und es gibt keinen Zweifel an unserer Beziehung. Er ist mein Sohn und er hat keinen Zweifel daran, dass ich sein Vater bin, und er nennt mich "Vater" (erfüllende Schrift, der 89. Psalm): "Du bist mein Vater, mein Gott und der Fels meines Heils." So ist David im Verstand eines jeden Wesens auf der Welt verborgen worden. In einem Augenblick in der Ewigkeit, wenn der Mensch reif dafür ist, gibt es eine Explosion, und er sieht David, und David ist sein Sohn. Niemand weiß, wer der Vater ist, außer dem Sohn, und jeder, dem der Sohn ihn zu offenbaren wünscht. Was hat das nun zu bedeuten? Es ist Gottes Absicht, uns seinen Sohn zu geben. Es gibt keinen Weg in der Welt, dass er uns seine Liebe geben kann - wenn Gott ein Vater ist - wenn Gott kein Vater ist, wenn er uns nicht die Vaterschaft gibt. Ich kann kein Vater sein, wenn es kein Kind gibt und sein einziger gezeugter Sohn David ist. Psalm 2: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt." Er sieht David an und nennt David seinen eingeborenen Sohn. Er nimmt seinen eingeborenen Sohn, in der Bibel mit "Olam" übersetzt, vergräbt ihn in den Köpfen der Menschen und gibt dann den Menschen selbst - gibt den Menschen seinen Sohn. Wenn ich der Vater von Gottes eingeborenem Sohn bin, dann sind ich und Gott eins.

In der Welt, in der ich noch ein fleischliches Gewand tragen muss, wird mir dieses volle Erbe verweigert. Es ist noch nicht verwirklicht, oder zumindest nicht voll verwirklicht, solange Ich dieses fleischliche Gewand trage; aber Meine Visionen offenbaren die Erfüllung Seiner Verheißung in Mir, vollständiges Erbe der Welt, wenn das Gewand - das der Schleier ist, der Mich vor Meinem Erbe verbirgt - abgelegt wird. Also hier: "Wessen Sohn bist du, junger Mann?" "Ich bin der Sohn deines Knechtes Jesse." Das Wort "Jesse" ist die Wurzel des Wortes "ICH BIN". Es ist irgendeine Form des Verbs "sein". Es ist die Wurzel des Wortes JOD HE VAU HE [pron. yod hey vav hey], das wir mit "Jehovah" übersetzen. Er sagt Ihnen, dass sein Vater Jehova ist, der einzige Gott. Alle Gelehrten sind sich einig, dass die Genealogie, die David im Buch Ruth und in den Chroniken gegeben wurde, hinzugefügt worden ist. Sie versuchen, der Schrift einen Sinn zu geben, aber das [umfassendste aller] Werke über die Schrift, das es gibt, ist die Encyclopedia Biblica. Die Encyclopedia Biblica behauptet, dass es in der frühesten aller bekannten Handschriften keinen Vater jenseits von Jesse gibt. David hat den Vater, Jesse, und Jesse hat keinen Vater. Es gibt keine Genealogie von Jesse in den frühesten bekannten Manuskripten in hebräischer Sprache, aber Männer, die versuchen, dem einen Sinn zu geben, haben eine Genealogie hinzugefügt. Sie gehen von Jesse bis zu Adam zurück, den wir jetzt in unserem Buch von Lukas und Matthäus haben, aber die frühesten bekannten Manuskripte beginnen mit Jesse. Er hat - wie Melchisedek - keinen Hintergrund, denn Gott hat keinen Vater. Der Vater Davids ist also Jesse, was "ICH BIN" bedeutet, und "ICH BIN" hat nichts dahinter. Es hat an sich keinen Ursprung von Bindungen. Wenn du also David siehst, hat Gott sich selbst vervollständigt und dir selbst gegeben. Es gibt keine Möglichkeit, dass er sich dir selbst geben könnte und dir doch nicht seinen Sohn geben würde. Wenn er seinen Sohn zurückhält und dir nicht seinen Sohn gegeben hat, hat er dir nicht seinen Sohn gegeben, denn er ist ein Vater. Wenn ich dir die Vaterschaft gebe, wo ist dann mein Kind? Und dann kommt das Kind vor Euch und enthüllt Eure Vaterschaft.

Die ewige Jugend wurde in den Geist des Menschen gelegt, und dann kommt der Moment in der Zeit, in dem die Menschen entdecken, wer er ist - und es ist alles Gott. Also ist das Versprechen, das ich euch aus Erfahrung sage, wahr. Korinther 1,20, wo von Christus Jesus die Rede ist: "In ihm sind alle Verheißungen Gottes erfüllt. Alle Verheißungen Gottes finden ihre Bestätigung, ihre Erfüllung in ihm. Nun, wer ist Christus Jesus? Christus Jesus ist Gott der Vater. Wie komme ich zu diesem Punkt? Die Schrift und die Erfahrung. In Johannes 14,8 sagte der Jünger Philippus zu ihm: "Herr, zeige uns den Vater, und wir werden zufrieden sein." Jesus sagte zu ihm: "Bin ich schon so lange bei euch, und doch kennst du mich nicht, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen, wie kannst du da sagen: 'Zeig uns den Vater'?" Aber niemand fragte ihn: "Wo ist dein Sohn?" Lies die Geschichte. Niemand wagte es, ihn etwas zu fragen. Ein Kind bezeugt die Vaterschaft. Also fragte ihn niemand etwas, also stellt er die Frage - nicht im selben Kapitel, denn die Bibel ist ein Mysterium, man muss graben und suchen. Als ihm also niemand eine Frage stellte, wandte er sich an sie und sagte: "Was denkt ihr von dem Christus, dessen Sohn er ist?" Und sie begannen, aufgrund der Tradition, zu spekulieren, und sie fragten ihn und machten alle möglichen Aussagen. Sie sagten: "Der Sohn Davids." Er sagte: "Warum nannte David ihn dann im Geiste 'Herr'? Wenn David ihn so 'Herr' nennt, wie kann er dann Davids Sohn sein?" Das Wort, das mit "Herr" übersetzt wird, ist "Adoni", und jedes Kind bezeichnete seine Eltern als "Adoni" (was "mein Vater, mein Herr" bedeutet). Er sagt Ihnen, dass er den 89. Psalm erfüllt hat. Wenn David ihn so nennt, "Vater", wie kann er dann Davids Sohn sein? Ich sage Ihnen, die Geschichte ist ganz in Sie eingewickelt, entfaltet sich in Ihnen, und am Ende sind Sie der Erbe des Universums, weil Sie eins mit Gott sind und wir alle zusammen den gleichen Sohn haben.

Nun bin ich individualisiert und du auch, und jedes Wesen auf dieser Welt ist dazu bestimmt, Christus ähnlich zu sein, ohne seine Individualität zu verlieren, nicht in der Ewigkeit; und doch sind du und ich eins, weil wir denselben Sohn haben. Du bist dazu bestimmt, Davids Sohn zu sein - du bist dazu bestimmt, Davids Vater zu sein. Im Moment glaubst du, dass er vor 3.000 Jahren gelebt hat; ich sage dir, er ist in dir begraben. Er erzieht seinen Sohn, erhebt seinen Sohn aus dir, und wenn er seinen Sohn aus dir heraushebt, erweckt er dich gleichzeitig als ihn selbst wieder zum Leben. Er erweckt also dich und seinen Sohn auf und gibt dir die Beziehung Vater-Sohn - du bist Vater, und sein Sohn - sein einziger gezeugter Sohn - ist dein Sohn. Wer bist du also, wenn nicht Gott der Vater? Wir alle sind dazu bestimmt, Gott der Vater zu sein, und doch sind wir individualisiert. Ich weiß, dass ich meine Individualität nie verlieren werde und du deine nie verlieren wirst, und doch sind wir eins. Wir sind eins, weil wir denselben Sohn haben, und der Sohn heißt David.

Nun begann seine kraftvolle Arbeit erst richtig beim Abstieg der Taube. Alles davor war lediglich eine Vorbereitung. Das ist ein echtes Erlebnis, der Abstieg der Taube. All diese Symbolik ist wahr, es wird dir passieren. Ich werde dir erzählen, wie es mir passiert ist. Niemand sieht es außer bei demjenigen, dem es passiert, wie es uns in Markus 1,10) gesagt wird. Es wird genauso unerwartet kommen wie bei allen anderen. Man geht ganz unschuldig zu Bett, wie ich es getan habe, ein ganz normaler Tag, keine Aufregung - und dann wird es in den frühen Morgenstunden geschehen. Ihr werdet plötzlich die seltsamste Transparenz sehen - durchsichtig, durchsichtig jenseits der wildesten Träume, durchscheinend. Dann plötzlich sechs oder dreißig Meter über eurem Kopf seht ihr eine schöne Taube, ein helles Beige wie Naturleinen. Die olivhäutige dunkle Frau deutete an, dass die Zukunft des Mannes relativ zu seinem gegenwärtigen Eingeweide ist - wie die Raupe, deren Zukunft der Schmetterling ist.

Die Zukunft des Menschen ist so fantastisch, dass man sie nicht mit Worten beschreiben kann. Er ist nicht die Raupe, die sich von dem Blatt ernährt; im Verhältnis zu ihm ist er das geflügelte Geschöpf, wie im Buch Hesekiel und Jesaja beschrieben; dieser geflügelte Seraph, dessen Körper ein Lichtkörper ist; Gesicht menschlich, ja, Hände menschlich, Füße menschlich, aber der Körper - nein. Er braucht keinen Dickdarm; er braucht keine Nahrung, um sich zu ernähren, denn jetzt ist er ein lebensspendendes Wesen, Leben in sich selbst. Deshalb ist er ein Wesen von strahlendem Licht, obwohl er menschliche Züge, Hände und Füße hat. Als sie das zu mir sagte, halte ich immer noch die Taube; dann fühlte ich mich wieder kristallisiert und bin wieder in meinem Bett.

Alle anderen gingen ihr voraus. Es begann 1959, am 20. Juli 1959, in San Francisco. Dann kam die Offenbarung Davids im Monat des 6. Dezember 1959; dann kam die Spaltung des Tempels (das ist der Körper) am 8. April 1960. Dann kam die Zeitspanne von ein paar Jahren bis zum ersten dieses Jahres, dem 1. Januar, wo die Taube herabkam. Da ich meine Schrift kannte, wusste ich damals, dass sein Werk wirklich begann. Diese kraftvolle Arbeit begann mit dem Herabsteigen der Taube, die den Heiligen Geist symbolisierte.

Was ich euch heute Nacht gesagt habe, ist hundertprozentig wahr. Ich kann euch versprechen, wie es euch in der Schrift versprochen wird - nachdem ich es in mir selbst erkannt habe - werdet ihr es erkennen. Ihr verdient es nicht; es ist eine Gabe, es ist alles Gnade. Gottes Verheißung ist bedingungslos; Gottes Gesetz ist bedingt. Wenn Sie Gottes Gesetz auf irgendetwas in dieser Welt anwenden wollen, ist alles bedingt. Sie können nicht in einem Zustand sein und nicht die Konsequenzen erleiden, wenn Sie nicht in einem anderen Zustand sind. Wenn ich also in dem Zustand wäre, gesund zu sein, muss ich annehmen, dass ich es bin. Uns wird gesagt: "Rufe seinen Namen." Dieser Satz: "Rufe seinen Namen an" ist nicht richtig übersetzt. Doch, das ist er: "Rufe mit seinem Namen." Wie soll ich seinen Namen rufen? Sein Name ist "ICH BIN". Wenn ich mit seinem Namen rufen würde, und sein Name ist "ICH BIN", würde ich sagen: "Ich bin gesund." Wie man uns sagt: "Der Schwache soll sagen: "Ich bin stark." Ich rufe mit seinem Namen. Rufe seinen Namen nicht an, wie es in den Kirchen gelehrt wird. "Im Namen Jesu Christi gebt mir dies und das." Es wird nicht funktionieren, aber wenn du mit seinem Namen rufst, was die Finanzen angeht: "Ich bin wohlhabend." - Sein Name ist "ICH BIN".

Wenn ich als Richter hier stehen würde und Neville nehmen würde und ihn dort hinüberwerfen und ihn vor mich setzen und ihn bitten würde, sich zu verteidigen, da ich weiß, was ich über ihn weiß, könnte ich ihm nicht geben, was mir gegeben wurde - was mich über alle Maßen begeistert, weil ich weiß, dass jeder es bekommen wird. Wenn ich mich in meinem Herzen wirklich gut und sauber und gesund fühlen würde und all diese Dinge in der Welt, dann würde mir der Rest der Welt vielleicht leid tun, aber ich fühle nicht so. Ich weiß, was ich getan habe, ich weiß, wozu ich fähig bin, und weil ich weiß, dass diese Dinge nicht ich sind, und doch wurde ich gerufen und mir diese Gabe gegeben, weiß ich, dass sie jedem gegeben wird. Wie es in der Heiligen Schrift steht: "Wenn es durch das Gesetz kommt, dann nicht aus Gnade." Es ist nicht durch Gesetz gekommen, sondern durch Gnade. "Das Gesetz wurde uns durch Mose gegeben, aber Gnade und Wahrheit kamen durch Jesus Christus."

Jeder wird zu Gottes guter Zeit berufen und zur Vaterschaft berufen werden, und die Vaterschaft wird euch durch seinen Sohn gegeben. Keine Vaterschaft - kein Sohn. Wer ist der Sohn? Der Sohn ist David; und Jesus Christus, wie man Sie glauben lehrte, ist der Sohn - Er ist nicht der Sohn; Jesus Christus ist Gott der Vater. "Wenn du mich siehst, Philipp, siehst du den Vater, wie kannst du dann sagen: 'Zeig uns den Vater.'" Die Menschen können dieses Geheimnis nicht ganz verstehen, aber er ist wirklich Gott, der Vater. Jeder, der der Vater Davids wird, ist Jesus Christus, auch wenn er seine eigene Individualität nicht verliert. Und jeder auf der Welt ist dazu bestimmt, der Vater Davids zu sein, so wie Jesus Christus der Vater Davids ist. Er kann nicht Vater sein und keinen Sohn haben. Wenn er uns sagt: "Ich bin der Vater", wo ist dann der Sohn? Also bringt er es zur Sprache: "Was sagt ihr von dem Christus, dessen Sohn er ist?" "Der Sohn Davids." "Warum nennt David ihn dann Vater?" Wenn David ihn so nennt, wie kann er dann Davids Sohn sein? Das ist die Geschichte. Jeder ist dazu bestimmt, der Vater von David zu sein, und als Vater von David sind sie Jesus Christus. Jesus Christus - selbst der Vater. Das ist Gottes Versprechen an die Menschen. Wenn wir versuchen, es auf dieser Ebene zu rationalisieren, wird es keinen Sinn machen. Die Priesterschaften der Welt kennen die Bibel nicht, also lehren sie sie anders.

Er hat mich geschickt, um euch das zu sagen. Entweder hast du sie nicht gehört oder vielleicht hast du sie vergessen. Ich bin gekommen, um euch daran zu erinnern, denn auf eine seltsame Weise beruht es darauf, dass ihr sie hört und akzeptiert. Also muss der Mensch es zuerst hören und akzeptieren, wie es uns im Buch der Hebräer gesagt wird. Es gibt einen ziemlichen Unterschied zwischen dem Empfangen der Verheißung und dem Empfangen dessen, was euch versprochen wurde. Was für eine Verheißung? Wenn ihr die Verheißung empfangt, werdet ihr zum Erben des Reiches erklärt; wenn ihr das Verheißene empfangt, erhaltet ihr das Erbe - das ist der Unterschied. Wenn Sie ein Testament schreiben und der Anwalt es aufschreibt - ihr hört, dass ich ein Testament geschrieben habe und ihr somit nun Erben meines Nachlasses seid, aber ihr seid noch nicht im Besitz, bis mein Testament vollzogen ist.

Ich sage euch also in der Tat: Gottes Versprechen ist treu und wahrhaftig, und jeder, der es erhalten hat, muss es eine Zeit lang weiterführen. Er kann es nicht zurückhalten, er muss es sagen, in der Hoffnung, dass viele, die es hören, glauben werden, denn es gründet sich auf den Glauben an die Verheißung. Ich sage Ihnen also, was geschehen wird, in der Hoffnung, dass Sie es glauben werden. Andererseits, wenn Sie Gottes Gesetz wollen, und Sie wollen Geld oder Dinge oder etwas anderes in dieser Welt - wenden Sie es an. Ihr werdet es bekommen. "Was würde es einem Mann nützen, wenn er die ganze Welt gewinnt und seine Seele verliert?" Du kennst die Geschichte. Er hatte mehr Getreide, als er in die Scheune stecken konnte. "Oh, törichter Mann, weißt du nicht, dass deine Seele von dir gefordert wird?" (Lukas 12:16-20) Aber dem Menschen ist das egal. Er glaubt nicht an Gottes Verheißungen.

Darum darf ich euch heute Abend, so klein wie wir (das Publikum) sind, darum bitten, zu glauben. Jedes Wort, das ich Ihnen heute Abend gesagt habe, habe ich erlebt. Es passiert jedem Wesen auf der Welt. Glauben Sie daran. Dennoch bin ich ein ebenso zerbrechlicher Mann wie Sie. Aber trotz der Schwächen des äußeren Menschen hat sich Gottes Versprechen in mir erfüllt.

Nun lasst uns in die Stille gehen.

FRAGE: Wenn wir die Geburt nicht in dieser gegenwärtigen Verkörperung erleben, werden wir sie dann in der Zukunft noch erleben?

ANTWORT: Es fällt den Menschen schwer, es zu glauben, aber das am meisten verleugnete Buch in der Bibel ist der Prediger. Im 1. Kapitel wird uns gesagt: "Was gewesen ist, ist was sein wird, und was getan wurde, ist was getan werden wird; und es gibt nichts Neues unter der Sonne. Gibt es etwas, von dem gesagt wird: 'Siehst du, das ist neu'? Das war es schon lange vor uns. Es gibt keine Erinnerung an frühere Dinge, noch wird es eine Erinnerung an spätere Dinge geben, die noch geschehen werden..." (Prediger 1:9-11) Die Zeit ist gekrümmt, gekrümmt; sie ist viel größer als siebzig Jahre, und der Mensch kann nicht zurückgehen und sich wirklich an die Dinge vor siebzig Jahren erinnern. Die Schrift ist viel größer als das. Jeder erfüllt seine Bestimmung in der Zeit, in der er saß. Sie werden den Teil mit Veränderung erkennen, und dann wird Gott, in einem Moment - seine mächtigste aller Handlungen - Sie auferstehen lassen. Du wirst aus dem Grab erhoben - denn dies (der Körper) ist das Grab, in dem der Mensch eingeschlossen ist - und der Mensch ist Gott. Golgatha bedeutet "Schädel". Die Priesterschaften der Welt versuchen, das zu rechtfertigen, indem sie versuchen, ein kleines Gebiet im Nahen Osten zu finden, wo sie behaupten, es gefunden zu haben. Sie erzählen es den Gläubigen auf der ganzen Welt, und sie glauben es. "Christus in euch ist die Hoffnung der Herrlichkeit." Christus wird auferstehen, und Sie und er sind eins. "Jesus Christus ist euer Schöpfer" und er ist euer Ehemann, und er muss alles verlassen und sich euch anschließen.

Englisch: God's Promise to Man

This is one of the most difficult subjects I have to tell. Had I not experienced it I wouldn't dare attempt it. God's promise is true; he who promised it is faithful, and is being fulfilled in every being in this world and the unnumbered beings to come. The first statement of it, you find in Genesis 17. We are told on the surface that Abraham was ninety-nine and he was promised an heir, a son. If you are familiar with the story, he had a son who was described as a "wild ass" in the 16th chapter. That one was born of a servant of the household of Abraham, born of Hagar, born of a slave; and the Lord said unto her: "You will have a son and his name will be Ishmael ("God hears"). He shall be a wild ass of a man; his hand against every man and every man's hand against him. Abraham wanted a son born of Sarai. He was ninety-nine and she was ninety. This is all symbolism. He was told he would have a son and his name would be Isaac ("he laughs"). Then we are told that God fulfilled his promise, and he who was ninety-nine and she ninety brought into this world a son called Isaac. That is the first suggestion of God's promise to man. Prior to that everything was preparatory, how to prepare man. To prepare us for this moment in time that we would become receptive enough, sensitive enough, to receive this promise.

We are told in the book of Galatians that the one promised was Jesus Christ. Listen to the words carefully: "Now the promises were made to Abraham and to his offspring. It does not say, 'And to offsprings,' referring to many, but referring to one, 'and to your offspring,' which is Christ." Here we see the one promised was Jesus Christ. Your offspring, Jesus Christ. Now we turn to Acts 26. Here Paul is brought enchained before King Agrippa. And the king said to him: "You may plead your own case, you may defend yourself." And he said: "Here I stand on trial for my hope in the promise God made to our fathers, to which our twelve tribes hope to attain, and eagerly, earnestly worship night and day. And for this hope I am accused by Jews, O king. Why is it thought incredible by any of you that God raises the dead." Here is our hope: if the dead is not raised, what does it matter if you build the greatest monument in the world to yourself; if you made billions and you are not raised from the dead, what does it matter; or all the accomplishments of the world, if it wears out like a garment and that is his last moment? "And here I stand on trial for my hope in the promise, made by God to our fathers." Why am I on trial? I believe it. So, here is Paul's plea before the king: "Why am I on trial?"

Now let me tell you my own personal story about it. I heard it, as you have heard it. I was raised in the Christian faith, as many of you were, and I heard it as my mother and father heard it, and I didn't understand it. No priest, no rabbi, no minister tells it. They spoke of the Bible, or you go to a medium to hear and commune with someone who is supposed to be dead, and they all bring voices back. It hasn't a thing to do with it. It hasn't a thing to do with any medium and extra-sensory perception - it's something entirely different. Here I move across space in this world, and then a moment when I least expected it - in fact I didn't expect it, I hadn't the slightest idea what this was all about. That is why I am so encouraged, because I did not expect it; I did not look forward to it in this life, therefore I know the promise will be kept and everyone will receive it. I did not earn it. No man is good enough to earn it. The promise is unconditional. So, here I am, a normal man with all the limitations and weaknesses of man. If I had to go back to my fifty-eight years, all the things I would judge harshly, if I sat myself in judgment. And I, who could not conceive myself worthy to receive this fantastic gift!

One night I went to sleep quite normally in the city of San Francisco, and in the wee hours of the morning a most intense vibration was taking place in my head and I begin to awake. Instead of awakening on the bed in my hotel room, I am awakening in my skull to find my skull not a room - my skull is a sepulcher, a tomb, and I am fully awake in my skull - alone. For the first time in eternity I really was awake. There was one moment of panic, and after that moment of panic I began to feel around, and I felt the base of my skull and I pushed and something gave, and out I came, head first, just like a child being born, and down I came, inch by inch by inch. I pulled myself out of my skull and there I lay on the floor for a few seconds. Then I arose, and looked back at the bed and there was my body on the bed. It was ghastly pale, tossing my head from side to side. Then I heard this wind - a fantastic wind, as described in the book of Acts - and here came a sudden wind from heaven. I looked over to the corner of the room because it came from that direction, and then I looked back to the bed where the body was and the body was gone; they removed the body, a body that was so real only a few seconds before. But here sat three witnesses, three men; they didn't see me and I am more real than I have ever been in eternity. I suddenly became aware of the reality of my own invisibility. I am more real than anything in eternity, and yet no one sees me. I can see them, I not only see them, I can discern their thoughts. Their thoughts are to me [as] objective as you are. They are all curious about the wind, but one is the most curious and he got off the bed and started toward the same direction that I thought the wind originated. As he started over he looked at the floor and he said: "Why it's Neville's baby!" And they together asked in the most incredulous manner: "How could Neville have a baby?" He doesn't argue the point; he lifts an infant wrapped in swaddling clothes and places that infant on the bed. Then I took that infant in my hands, looked into its smiling face - it does that - and I asked it: "How is my sweetheart?" And this heavenly smile broke upon its face - and then the whole thing dissolved, and I am on my bed in the hotel in San Francisco. That is the beginning of the unfolding of God's promise: "I will give you a son."

Now the son is not some little son that I have, say who is now thirty-eight years old. Let us now go back to the interpretation of that son as we find it in the book of Luke, for Luke interprets this picture for us. Tradition has it that there were three men in the field, and he said to them: "This night God is born, a savior is born who is Christ the Lord. And this will be a sign for you; you will find a babe wrapped in swaddling clothes and lying in a manger." (Luke 2:11) They say: "in a manger" - I tell you from experience: lying on the floor. The babe is not the thing that happened, the babe is a sign: "This shall be a sign unto you." An event took place this day in eternity: the fulfillment of God's promise to man. "And this shall be a sign unto you, you will find the babe wrapped in swaddling clothes and lying on the floor." And they went and found as they were told, the babe, wrapped in swaddling clothes.

You who know certain protocol concerning the navy or our government, who will be concerned about our President who we know as Washington, and we want to know whether he is in the White House or not. If you understood this protocol you will look to see a displaying sign, and if the presidential flag is flying you will say to your friends: "He is in residence." If it is not flying he is not in residence. It doesn't mean the flag is the president, it only signifies his presence. This is a sign unto you: "You shall find the babe wrapped in swaddling clothes and lying on the floor." It signifies the event that took place this day in eternity; it is not the event. The event is invisible to mortal eye, for no one saw me. I saw them and read their thought but they could not see me. They only found the sign. They came to find the sign, as they were told in the spiritual world: "You shall find the babe wrapped in swaddling cloths and lying on the floor." And they came and they found it exactly as they were told; but they couldn't find the event, for the event was invisible to eyes on this level.

So here is God's promise to man that he will bring forth, out of man, himself. He is buried in man. And here is a sign he has succeeded in bringing himself out, individualized as you. It's a little sign, the sign is that of "a babe wrapped in swaddling clothes and lying on the floor."

Let us go back to the Book of Samuel. We are told that something happened in man. It is the second event of God's promise. First, we will take Ecclesiastes 3:11, the most disputed verse in that book and possibly in the Bible: "God has put eternity into man's mind, yet so that he shall not find out what God has done from the beginning to the end." The word translated "eternity" in the Revised Standard Version is "Olam." In the King James Version that world is translated "world." "He put the world into man's mind."

Follow me closely. Now go back to the Book of Samuel. A king - his name is Saul - turns to his lieutenant, Abner, and he sees a very handsome youth standing before him whose name is David, but he doesn't know who he is. He said to Abner: "Abner, whose son is that youth?" and Abner replied: "As your soul liveth, O king, I cannot tell." He said: "Inquire whose son that stripling is." No one knows. Then David comes in from his conquering mood and he brings the Philistine's head in his hand, Goliath. And the king turns to the youth now, he said: "Tell me, whose son are you, young man?" And he replied: "I am the son of thy servant Jesse." (We'll come to that in a moment, but we'll go back.) "Abner, whose son is that young man?" The word "young man" is "Olam" (translated "eternity"). "Inquire whose son that stripling is." The word "stripling" is "Olam." He turns to the boy himself: "Tell me, whose son are you, young man?" The word "young man" is "Olam." What did God put in the mind of man? The Bible tells us, but because we can't understand it, that God put eternity into man's mind, but the word translated "eternity" means "young man, stripling, youth." So, what did he put in man? I will tell you from experience what he put into man's mind: he put David.

He put David into the mind of man. It's the second act of the fulfillment of God's promise; because he promised in the previous chapter (1 Samuel 17) to set the father of this youth free in eternity. He took eternal youth (symbolized as David) and put it into the mind of man, and promised that anyone who conquered the enemy of Israel (the Philistine) that his father - not he, but the father - would be free. So he is looking for the father. Listen to the words: "Whose son are you?" I'm not asking you about the boy. "Whose son are you?" If I ask you "Whose son are you?" I am curious about your father, not concerned about you. For the promise is: the father must be set free. So, here is the great mystery.

Now, a few months later, a similar vibration from that which preceded my own birth from above took place. This time there was an explosion, an expansion beyond the wildest dream, and when the dust settled, as it were, I am looking into the face of David. There is no doubt in my mind I am seeing David and there is no doubt in our relationship. He is my son and he doesn't have any doubt in his mind that I am his father, and he calls me "Father" (fulfilling scripture, the 89th Psalm): "Thou are my Father, my God, and the Rock of my Salvation." So David has been hidden in the mind of every being in the world. At a moment in eternity when man is ripe for it, there is an explosion, and he sees David and David is his son. No one knows who the father is except the son, and anyone to whom the son chooses to reveal him. Now what is the significance of this? It is God's purpose to give us his son. There is no way in the world that he can give us his love- if God is a father - unless God be a father, unless he gives us fatherhood. I can't be a father unless there is a child and his only begotten son is David. Psalm 2: "You are my son, this day I have begotten you." He looks upon David and calls David his only begotten son. He takes his only begotten son, translated in the Bible as "Olam", buries it in the mind of man, and then gives to man himself - giving to man his son. If I am the father of God's only begotten son, I and God are one.

In the world where I still must wear a garment of flesh, that full inheritance is denied me. It has not yet become actual, or at least not fully realized, so long as I wear this garment of flesh; but my visions reveal the fulfillment of his promise in me, complete inheritance of the world when the garment - which is the veil hiding me from my inheritance - is taken off. So here: "Whose son are you young man?" "I am the son of thy servant Jesse." The word "Jesse" is the root of the word "I AM." It is any form of the verb "to be." It is the root of the word JOD HE VAU HE [pron. yod hey vav hey] which we translate, "Jehovah." He is telling you that his father is Jehovah, the only God. All scholars are agreed that the genealogy given to David in the Book of Ruth and Chronicles has been added. They try to give sense to the scripture, but the most [comprehensive of all the] works on scripture in existence is the Encyclopedia Biblica. The Encyclopedia Biblica claims that in the earliest of all known manuscripts, there is no father beyond Jesse. David has the father, Jesse, and Jesse has no father. There is no genealogy of Jesse in the earliest known manuscripts in the Hebrew tongue, but men trying to give sense to this have added a genealogy. They go back from Jesse all the way to Adam, which we now have in our Book of Luke and Matthew, but the earliest known manuscripts start with Jesse. He has - like Melchizedek - no background, because God has no father. So the father of David is Jesse, which means "I AM," and "I AM" has nothing behind it. It has no origin of ties in itself. So when you see David, God has completed himself and has given you himself. There is no way he could give you himself and yet not give you his son. If he restrains his son and didn't give you his son, he didn't give you himself, for he is a father. If I give you fatherhood, then where is my child? And then the child comes before you and reveals your fatherhood.

Eternal youth was put into the mind of man, and then comes that moment in time when men discover who he is - and it's all God. So the promise, I tell you from experience, is true. We are told in 2 Corinthians 1:20, speaking of Christ Jesus: "In him are all the promises of God fulfilled. All the promises of God find their affirmation, their fulfillment, in him. Well, who is Christ Jesus? Christ Jesus is God the Father. How do I arrive at that point? Scripture, plus experience. In John 14:8, the disciple Philip said to him: "Lord, show us the Father, and we will be satisfied." Jesus said to him: "Have I been with you so long and yet you do not know me, Philip? He who has seen me has seen the Father, how can you say, 'Show us the Father?'" But no one asked him: "Where is your son?" Read the story. No one dared ask him anything. A child bears witness of fatherhood. So no one asked him anything, so he brings up the question - not in the same chapter, because the Bible is a mystery, you have to dig and search. So when no one would ask him a question, he turned to them and said: "What think ye of the Christ, whose son is he?" And they, based upon tradition, began to speculate, and they asked him and made all kinds of statements. They said: "The son of David." He said: "Then why did David in the spirit, call him 'Lord'? If David thus calls him 'Lord,' how could he be David's son?'" The word translated "Lord" is "Adoni" and every child referred to his parents as "Adoni," (meaning "my father, my Lord"). He tells you he fulfilled the 89th Psalm. If David thus calls him, "Father," how could he then be David's son? I tell you the story is all wrapped in you, unfolding in you, and in the end you are heir to the universe, because you are one with God and all of us together have the same son.

Now I am individualized and so are you, and every being in this world is destined to be Christ-like, without losing his individuality, not in eternity; and yet you and I are one because we have the same son. You are destined to be David's son - you are destined to be David's father. Right now you think he lived 3,000 years ago; I tell you he is buried in you. He is raising his son, lifting up his son out of you, and when he lifts his son out of you, at the same time he resurrects you as himself. So he resurrects you and his son and gives you the relationship of father-son - you being father, and his son - his only begotten son - is your son. Therefore, who are you, but God the Father? We are all destined to be God the Father, and yet individualized. I know I will never lose my individuality and you will never lose yours, and yet we are one. We are one because we have the same son, and the son's name is David.

Now his power-laden work really began at the descent of the dove. Everything before that was simply preparatory. This is a true experience, the descent of the dove. All this symbolism is true; it will happen to you. I will tell you how it happened to me. No one sees it outside of the one to whom it happens, as told us in Mark 1:10). It will come just as unexpectedly as all the others come. You go to bed quite innocently, as I did, a perfectly normal day, no excitement - and then in the wee hours of the morning this will happen. You will suddenly see the strangest transparency - transparent beyond the wildest dreams, translucent. Then suddenly twenty or thirty feet over your head you will see a beautiful dove, a light beige like natural linen. [Lecture PROPHETIC BLUEPRINTS, p. 2, and p. 7.] The olive-skinned dark woman implied that man's future was relative to his present large bowel - like the caterpillar, whose future is the butterfly.

Man's future is so fantastic you can't describe it in words. He is not the caterpillar that feeds upon the leaf; relative to it he is the winged creature, as described in the Book of Ezekiel and Isaiah; this winged seraphim, whose body is one of light; face human, yes, hands human, feet human, but the body - no. He has no need for the large bowel; he doesn't need any food to sustain himself, for now he is a life-giving being, life within himself. Therefore he is a being of radiant light, although he does have human features, hands, and feet. As she said that to me, I am still holding the dove; then I felt myself crystallize once more, and I am back in my bed.

All the others preceded it. It started in 1959, on the 20th day of July, in San Francisco. Then came the revelation of David in the month of December 6, 1959; then came the splitting of the temple (which is the body) on April 8, 1960. Then came that interval of a few years until the first of this year, January 1st, where the dove descended. Knowing my scripture, I knew then that his work really began. That power laden-work started at the descent of the dove, which symbolized the Holy Spirit.

What I have told you this night is true one hundred per cent. I can promise you, as you are promised in scripture - having realized it in myself - you will realize it. You do not earn it; it is a gift, it is all grace. God's promise is unconditional; God's law is conditional. If you want to apply God's law toward anything in this world, it is all conditional. You can't be in one state and not suffer the consequences of not being in another state. So, if I would be in the state of being healthy I must assume that I am. We are told: "Call upon his name." That phrase: "Call upon his name" is not properly translated. It is: "Call with his name." How will I call with his name? His name is "I AM." If I would call with his name, and his name is "I AM," I would say: "I am healthy." As we are told: "Let the weak man say "I am strong." I am calling with his name. Don't call upon his name, as you are taught in the churches. "In the name of Jesus Christ give me so and so." It won't work but if you will call with his name as to finances: "I am wealthy." - His name is "I AM."

If I stood here as a judge, and took Neville and threw him over there and sat him before me and asked him to defend himself, knowing what I know about him, I could not give him what has been given to me - which thrills me beyond measure, because I know everyone will get it. If I really felt in my heart of hearts good and clean and wholesome and all these things in the world, then I might feel sorry for the rest of the world, but I don't feel that way. I know what I have done, I know what I am capable of doing, and because I know these things are not me and yet I was called and given this gift, I know everyone will be given it. As you are told in scripture: "If it comes by law then it is not by grace." It did not come by law, it came by grace. "The law was given us by Moses but grace and truth came by Jesus Christ."

Everyone will be called in God's own good time and given fatherhood, and fatherhood is given you through his son. No fatherhood - no son. Who is the son? The son is David; and Jesus Christ, as you have been taught to believe is the son - He is not the son; Jesus Christ is God the Father. "When you see me, Philip you see the father, how then can you say, 'show us the father.'" People can't quite understand that mystery, but he really is God, the Father. Anyone who becomes the father of David is Jesus Christ, even though he does not lose his own individuality. And everyone in the world is destined to be the father of David, as Jesus Christ is the father of David. He can't be a father and not have a son. When he tells us: "I am the father," then where is the son? So he brings it up: "What say ye of the Christ, whose son is he?" "The son of David." "Then why does David call him father?" If David thus calls him father then how can he be David's son? That's the story. Everyone is destined to be the father of David, and being the father of David they are Jesus Christ. Jesus Christ - himself the father. That is God's promise to man. If we try to rationalize it on this level it will not make sense. The priesthoods of the world do not know the Bible, so they teach it differently.

He sent me to tell you. Either you haven't heard it or maybe you have forgotten it. I have come to remind you, because in some peculiar way it does rest upon your hearing it and your acceptance of it. So man must first hear it and man must accept it, as told us in the Book of Hebrews. There is quite a difference between receiving the promise and receiving what was promised to you. What promise? When you receive the promise, you are declared heir to the kingdom; when you receive what was promised, you obtain the inheritance - that is the difference. When you write a will and the attorney records it - you hear I have written a will and so you are now heirs to my estate, but you are not yet in possession until my will is executed.

So I tell you in effect: God's promise is faithful and true, and everyone who has received it must continue for a while. He can't restrain it; he has to tell it in the hope that many who hear it will believe, for it is based upon the belief in the promise. So I tell you what is going to happen, in the hope you will believe it. On the other hand, if you are wanting God's law, and you want money, or things, or something else in this world - apply it. You'll get it. "What would it profit a man if he gained the whole vast world and suffered the loss of his soul?" You know that story. He had more grain than he could possibly put into the barn. "O foolish man, do you not know that your soul is required of thee?" (Luke 12:16-20) But man does not care. He does not believe God's promises.

So, tonight, as small [an audience] as we are, may I ask you to believe. Every word I have told you this night, I have experienced. It happens to every being in the world. Believe it. Yet, I am as fragile a man as you are. But in spite of the weaknesses of the outer man, God's promise has been fulfilled in me.

Now let us go into the silence.

QUESTION: If we do not experience the birth in this present embodiment, will we still experience it in the future?

ANSWER: It is difficult for man to believe it, but the most denied book in the Bible is Ecclesiastes. In the 1st chapter, we are told: "What has been is what will be, and what has been done is what will be done; and there is nothing new under the sun. Is there a thing of which it is said, 'See, this is new'? It has been already, in ages before us. There is no remembrance of former things, nor will there be any remembrance of later things yet to happen...." (Ecclesiastes 1:9-11) Time is bent, curved; it is much larger than seventy years, and man cannot go back and really remember things seventy years ago. The scripture is much larger than that. Each fulfills his destiny within that time wherein he was sitting. You will realize the part with modification, and then God, in one moment - his mightiest of all acts - will resurrect you. You are lifted out of the grave - for this (the body) is the grave where man is encased - and man is God. Golgotha means "skull." The priesthoods of the world try to justify it by trying to find a little area in the Near East where they claim they have found it. They tell the faithful around the world, and they believe it. "Christ in you is the hope of glory." Christ will be resurrected, and you and he are one. "Jesus Christ is your Maker" and he is your husband, and he has to leave all and cleave to you.

Querverweise