Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Nevillepedia. Durch die Nutzung von Nevillepedia erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.
 Aktionen

Ostern

Aus Nevillepedia

Aus der Sicht von Neville Goddard steht die Osterzeit metaphysich für den individuellen Schöpfungsprozess. Die Osterzeit erinnert uns daran, dass wir die Schöpfer unserer Lebensumstände sind. Durch das Festhalten an dem Konzept des bereits erfüllten Seinszustandes nutzen wir die schöpferische Kraft, unsere "wundervolle, menschliche Vorstellungskraft". Damit einhergehend ist das Loslassen von alten Glaubensmustern notwendig. In der Schrift personifiziert durch Jesus. Es gibt keine Schöpfung ohne Schöpfer. Ostern die Kunst des Sterbens (alter Glaubensmuster) ist, damit Ihr leben (in einem neuen Seinszustand) könnt.

Erklärungen

aus dem Vortrag: "Good Friday - Easter"

“Folgt mir jetzt ganz nah und lasst mich Euch in den Garten Eures eigenen Geistes führen. Stellt Euch vor, dass Ihr Euch in einem Krankenzimmer eines wunderbaren Krankenhauses befindet. Ihr studiert eine Anamnese und hört die Entscheidung des Arztes, dass der Mensch wahrscheinlich sterben wird. Was würde diesem Menschen vor einem solchen Urteil retten? Was würde ihn retten? Ein Gesundheitszustand, durch den er sich aus diesem Bett erheben und zu einem normalen, gesunden Menschen in dieser Welt werden würde; das würde ihn retten. Betrachte ihn nun mit Deinem geistiges Auge und definiere sorgfältig die Lösung eines bestimmten Problems. Wenn Du die Lösung des Problems fokussieren, was siehst Du tatsächlich? Du siehst Jesus, denn Jesus bedeutet "retten". Der Zustand, der diesen Mann von dem, was er ist, retten würde, ist also der Zustand der Gesundheit. Das ist sein Retter.

Die Geschichte ist: "Nun, da du MICH gefunden hast, lass alles andere los, aber lass mich nicht gehen." Mit anderen Worten, lass alles los, was du jemals geglaubt hast, aber lass dieses Konzept nicht los - dass der Mann trotz der Beweise seiner äußeren Sinne im Gegenteil gesund ist. Egal aus welchem ​​Grund, hälst Du an Jesus fest. Der Mann ist gesund, das ist Jesus. Du hälst daran fest und berührst es, indem Du Dir dessen intensiv bewusst bsit. Das ist die einzige Möglichkeit, etwas zu berühren.

Lasst mich Euch erzählen, was erst letzten Freitag passierte. Ich habe einen Freund in dieser Stadt, den ich kürzlich getroffen habe und er hat mir eine sehr traurige Geschichte erzählt. Alles lief ihm aus dem Ruder. Er hatte sich Geld geliehen und konnte es nicht zurückzahlen. Es wurde nur noch schlimmer. Während des Rasierens musst du nicht in irgendeine Kirche gehen, um Ihn zu treffen. Während ich mich rasierte, dachte an George und währenddessen, stellte ich mir vor, ich würde mit meiner Frau sprechen, ich sagte zu ihr: "Ist die gute Nachricht von George nicht wunderbar." Dann erlaubte ich ihr in meiner Vorstellung zu sagen: "Ja, das ist wunderbar." Drei Stunden später rief er mich an, um mir zu sagen, dass es gerade so gut läuft, dass er nicht weiß, was er annehmen soll. Er sagte, dass ihm gerade zwei wunderbare Jobs angeboten werden. Jobs, die er gut machen kann. Beide sind großartig und er weiß nicht, welche er nehmen soll. Jetzt hat er ein anderes Problem. Ich gehe jetzt davon aus, dass er den richtigen, den besten genommen hat und ich weiß, dass George mich in nächster Zukunft erneut anrufen und mir sagen wird, dass er sich nicht hätte klüger entscheiden können.

Also betrachtet alles mit Eurem geistigen Augen und seid Euch gewiss, was Ihr in dieser Welt wollt. Wenn Ihr wisst, wass Ihr wollt, seht Ihr Euren Retter, Euren Jesus. Die Geschichte bedeutet, dass Ihr ihn nicht gehen lasst, aber dafür alles andere. Löst Euch von den ganzen riesigen Glaubenssätzen, die Ihr bisher aufrecht erhalten habt, und haltet in Eurer Vorstellung an dem Konzept fest, dass Ihr jeweils der Mensch seid, der Ihr sein wollt. Das wird Euch zum Kalvarienberg führen. Es bedeutet, mit eigenen Augen den Zustand zu fixieren, denn das wird zu Ostern führen oder zu diesem wundervollen Tag, von dem wir als Auferstehung sprechen. Ihr werdet zu dem Zustand, der nur als Begriff begann, belebt und lebendig wurde. Wenn Ihr dem Konzept treu bleibt, werdet Ihr direkt in die Erfüllung dieses Zustands geführt. Das bedeutet in der heiligen Schrift "Wieder-geburt".

Denkt also daran, dass Ostern die Kunst des Sterbens ist, damit Ihr leben könnt. Es erinnert mich an dieses wunderbare Gedicht Abdullahs über den Tod und dessen, was er am Ende gesagt hat. Er erschien unter allen Sterblichen und sie weinten und küssten seinen abgelegten Körper, und er drehte sich zu ihnen um und sagte: "Ich bin nicht das Ding, das ihr küsst, hört auf Eure Tränen und lasst es liegen."

Now come closely with me and let me take you into the garden of your own mind. Right now just imagine you are in a sick room of some wonderful hospital, a ward. You see the case history. You heard the verdict of the doctor, and the man, seemingly, is dying. What would save that man from such a verdict? What would save him? A state of health by which he would rise from that bed and become a normal, healthy person in this world; that would save him. Now, look into your minds eye and define carefully the solution of a particular problem. When you define the solution to the problem, do you know what you are actually seeing? You are seeing Jesus, for Jesus means "to save." So the state that would save that man from what he is, is the state of health. That is his savior.

The story is, "Now that you have found ME, let all else go, but do not let ME go." In other words, let go of everything you have ever believed, but do not let go of this concept -- that the man is well in spite of the evidence of your senses to the contrary. No matter what reason dictates, you hold onto Jesus, Jesus being that the man is healthy. You hold onto it, and you touch it by becoming intensely aware of it; thats the only way to touch a thing.

Let me tell you of something that happened only last Friday. I have a friend in this City who I met recently and he gave me a very sad story. He was up against it. He had borrowed money, and he cant pay it back. Things are just going from bad to worse. While shaving you dont have to go into some church to find Him while shaving, I thought of him and I instantly, while in the act of shaving, imagined I was speaking to my wife, and I said to her, "Isnt it wonderful, the good news concerning George." Then I allowed her, in my imagination, to say, "Yes, isnt it wonderful." Three hours later, he called me to tell me its so good he doesnt know what, really, to take. He said that in the immediate present two, wonderful jobs are offered to him. Jobs he can do and do well. Both are great and he doesnt know which one to take. Now he has another problem. I will now assume that he has taken the right one, the best one, and I know that in the immediate future, George will again call me and tell me that, on reflection, he could not have chosen more wisely.

So, you look into your own minds eye and know exactly what you want in this world. When you know what you want in place of what you are, then you are seeing your savior, your Jesus. The story is, dont let Him go, but let all else go. Disengage yourself from the whole vast belief that you formerly entertained, and hold on in your imagination to the concept that you ARE the man that you want to be. That will lead you toward Calvary. Calvary means fixing in your own minds eye that state, and that will lead towards Easter or this wonderful day that we speak of as the Resurrection. For you will resurrect and make alive the state that began only as a concept. If you remain faithful to the concept you will be led right into the fulfillment of that state. It is called, in the Bible, re-birth.

So, remember, Easter is the art of dying that you may live, and this reminds me of that wonderful poem of the death of Abdula and what he said at the end of it all. He appeared among all the mortals and they were weeping and kissing his worn-out body and he turned to them and said, "I am not the thing you kiss, cease your tears and let it lie. It was mine, it is not I."

aus dem Vortrag: "1948 Lesson 2 "Assumptions Harden Into Fact"

Der Selbstmord von Judas ist nichts anderes, als die Veränderung deines Selbstbildes. Wenn du weißt, was du sein möchtest, hast du deinen Jesus oder Retter gefunden. Wenn du annimmst, dass du bist, was du sein willst - bist du für dein früheres Selbstbild gestorben (Judas beging Selbstmord) und lebst jetzt als Jesus. Du kannst nach Belieben getrennt von der Welt um dich herum sein und an dem hängen, was du in deiner Welt verkörpern willst. Von diesem Moment an bewegst du dich so, wie du früher sein wolltest. Wenn du deinem neuen Selbstbild treu bleibst stirbst du oder begehst Selbstmord. Niemand hat dein Leben genommen, du hast es selbst abgelegt. "

"The suicide of Judas is nothing more than changing your concept of yourself. When you know what you want to be you have found your Jesus or savior. When you assume that you are what you want to be – you have died to your former concept of self (Judas committed suicide) and are now living as Jesus. You can become at will detached from the world round about you, and attached to that which you want to embody within your world… From this moment on you walk as though you were that which you formerly wanted to be. Remaining faithful to your new concept of yourself you die or commit suicide. No one took your life, you laid it down yourself."

Quellen

Querverweise


Teilen