Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Nevillepedia. Durch die Nutzung von Nevillepedia erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.
 Aktionen

Seinszustände in der Bibel

Aus Nevillepedia

(Weitergeleitet von Personifizierung)

In der heiligen Schrift geht es niemals um historische Personen oder Ereignisse sondern um personifizierte Seinszustände. Das übergoerdnete Grundprinzip ist "Ich bin", eine Präsenz, welche das Bewusstsein darstellt, aus dem alles entspringt. Neville Goddard ist überzeugt, dass die Bibel das tiefgründigste und umfassendste Psychologiebuch aller Zeiten darstellt. Die biblischen Gestalten sind als personifizierte, psychologische Prinzipien anzusehen.

Dieser Artikel ist eine Zusammenfassung dieser Seinszustände.

Seinszustände der Bibel

aus dem Vortrag: "A parabolic Revelation"

  • "Oft wurde ich gefragt, ob ich daran glaube, dass es einst einen Mann namens Jesus gab und ich antworte dann immer: "Nein". Ich glaubte es, aber ich glaube nicht mehr an irgendeinen geschichtlichen Charakter in der heiligen Schrift, denn ich begegne ihnen als personifizierte Seinszustände."
  • "Many times I have been asked if I believe there was once a man called Jesus, and I always answer, “No.” I did believe it, but I no longer believe in the historicity of any character of scripture, or I encounter them as personified states."

aus dem * Vortrag: "The Spirit within"

  • "Berücksichtige beim Lesen der Bibel immer, dass die Personen Abraham, Isaak, Jakob, Jesus, Petrus, Paulus (oder ein anderer Name, der dort erscheint) Bewusstseinszustände sind. Die Namen identifizieren nur die dargestellten Zustände. Wenn du die Charaktere als Personen siehst, dann verstehst du die Schriften falsch, denn die Namen sind einfach Personifizierungen von ewigen Zuständen, die dem sterblichen Menschen, in einer Reihe von göttlichen Offenbarungen gezeigt werden"
  • "When reading the Bible always bear in mind that the persons Abraham, Isaac, Jacob, Jesus, Peter, Paul, (or any name appearing there) are states of consciousness. The names only identify the states represented. If you see the characters as persons, you misunderstand scripture, for the names are simply personifications of eternal states which will be revealed to you, mortal man, in a series of divine revelations."

aus dem Vortrag: "A state called Moses"

  • "Denke beim Lesen der Schrift immer daran, dass es sich um eine Erlösungsgeschichte und nicht um eine weltliche Geschichte handelt, dass die Charaktere - von Adam bis Jesus - Bewusstseinszustände sind. In Blakes "Visionen des Jüngsten Gerichts" sagte er: "Man sollte verstehen, dass hier nicht die Personen Moses und Abraham gemeint sind, sondern Zustände, die durch diese Namen benannt und sie dem sterblichen Menschen in einer Reihe von göttlichen Offenbarungen, wie sie in der Bibel beschrieben sind, vermittelt wurden. Blake fügte hinzu: "Wenn du sie aus der Ferne siehst, erscheinen sie als ein Mensch, aber wenn du näher kommst, erscheinen sie als eine Vielzahl von Nationen, als würde der Mensch zu den Vielen werden."
  • "While reading scripture, always bear in mind that it is a story of salvation and not secular history, that the characters - from Adam to Jesus - are states of consciousness. In Blake's "Visions of the Last Judgment," he said: "It ought to be understood that the Persons Moses and Abraham are not here meant, but states signified by those names as they were revealed to mortal man in a series of divine revelations, as they are written in the Bible." Having seen the entire play, Blake added: "When you see them from afar they appear as one man, but as you approach they appear as multitudes of nations, as the One Man becomes the many."

aus dem Vortrag: "Before Abraham, was I am"

  • "Unwissend wie man die Schrift liest, glaubt man dass es weltliche Geschichten mit Lobpreisungen sind, man macht sich gedankliche Bilder von ihnen, malt und gestaltet sie sogar; aber jede dort aufgezeichnete Figur ist nur die Personifizierung eines Seinszustandes."
  • "Not knowing how to read scripture, man believes it is secular history and worships states, making mental pictures of them, painting and even sculpturing them; yet every character recorded there is only the personification of a state."

Jesus

aus dem Vortrag: "Imagination"

  • "Wenn ich an Jesus denke, dann sehe ich kein Wesen außerhalb meiner eigenen wunderbaren Vorstellungskraft
  • So, when I think of Jesus I do not see a being outside of my own wonderful human Imagination.

aus dem Vortrag: "The Son revealed"

  • "Ich möchte euch sagen, Jesus Christus ist die einzige Realität. Aber der Mensch versteht das Geheimnis Jesu Christi nicht. Wenn du denkst, wenn ich das Wort "Christus" benutze, ist es ein Mann, der vor zweitausend Jahren gelebt hat, der übernatürlich geboren wurde, wie es uns in der Schrift gesagt wurde, - dass die Mutter niemand kannte, dass er aus dem Heiligen Geist geboren wurde; wenn du denkst, dass das etwas anderes ist als du selbst, dann kennst du das Geheimnis Christi nicht. "
  • "Wir wissen, woher dieser Mann kam; aber wenn Christus erscheint, wird niemand wissen, woher Christus kommt. Und wie kannst du von ihm als Christus sprechen, wenn du niemanden als Christus siehst? Christus ist der Sohn Gottes, und es ist nicht Jesus. Jesus ist Gott, Jesus ist der Herr, Jesus ist deine eigene wunderbare menschliche Vorstellungskraft, wenn du sagst: "Ich bin", ist das Gott."
  • "May I tell you, Jesus Christ is the only reality. But man does not understand the mystery of Jesus Christ. If you think when I use the word “Christ,” that it’s a man who lived two thousand years ago, who was born supernaturally, as told us in scripture, - that the mother knew no man, that he was born of the Holy Spirit; if you think that is something other than yourself, then you do not know the mystery of Christ."
  • "We know where this man came from; but when Christ appears, no one will know where Christ comes from. And how are you speaking of him as Christ, seeing no one as Christ? Christ is the Son of God, and it’s not Jesus. Jesus is God. Jesus is Lord. Jesus is your own wonderful human imagination. When you say, “I AM,“ that’s God."

Cäsar

aus dem Vortrag: "What is Truth?"

  • "Der Mensch, geboren in die Welt von Caesar, lebt mit Vernunft und Logik. Für ihn muss man als ein Kind aus dem Schoß einer Frau geboren werden; doch spricht Jesus von einer ganz anderen Geburt - der Geburt des Geistes, der von oben kommt, und nicht der Geburt des Leibes, der von unten kommt."
  • "Das Wort ändert nichts an Cäsars Welt. Es ist das auferstandene Wort, das sagt: Überlasse Cäsar die Dinge, die Dinge die Cäsars sind und Gott die Dinge, die Gottes sind. Wenn Caesar Steuern will, gib sie ihm. Wenn du Dinge in Cäsars Welt wünschst, gehe davon aus, dass du sie hast und Cäsar wird damit zufrieden sein. Du kannst Cäsars Forderungen immer erfüllen. Wenn er etwas anderes will; streite nicht mit ihm, gehe einfach davon aus, dass er es hat. Du änderst Caesar nicht, denn er ist genauso ein Sklave wie du. Ob er ein König oder ein Papst ist, der Mensch ist immer noch ein Sklave des Körpers, den er trägt, und er kann niemanden zwingen, ihn zu verdauen, zu assimilieren oder zu eliminieren. Er muss es alleine machen. Und wenn er in dieser Welt stirbt, wird er wiederhergestellt, um sich in einem Körper wiederzufinden, der genauso ein Sklave wie dieser ist."
  • "Die Kreuzigung begann bevor diese Welt war. Wenn Ostern kommt endet das Zeitalter von Cäsar. Die Auferstehung ist eine Seite der Medaille von Ostern, mit deiner Geburt von oben wie die andere."
  • "Man, born into the world of Caesar, lives with reason and logic. To him one must be born as an offspring from the womb of a woman; yet Jesus is speaking of an entirely different birth - the birth of Spirit, which comes from above, and not the birth of flesh, which comes from below."
  • "The Word doesn't come to change Caesar's world. It is the Risen Word who says: Render unto Caesar the things that are Caesar's and unto God the things that are God's. If Caesar wants taxes, give them to him. If you desire things in Caesar's world, assume you have them and Caesar will be satisfied, for you will have them. You can always meet Caesar's demands. If he wants something else; don't quarrel with him, simply assume he has it. You don't change Caesar, for he is just as much a slave as you are. Whether he be a king or a Pope, man is still a slave to the body he wears, and cannot compel anyone to digest, assimilate, or eliminate, for him. He has to do it all by himself. And when he dies to this world, he is restored to find himself in a body that is just as much a slave as this one."
  • "The crucifixion began before that the world was, while Easter comes when the age of Caesar has reached its end. Resurrection is one side of the coin of Easter, with your birth from above as the other."

Moses

aus dem Vortrag: "Moses-Elija-Jesus"

  • "Das nächste Buch ist Exodus. Dort kommt Moses zum ersten Mal in der Bibel vor. Jetzt wird uns gesagt, dass die Tochter des Pharaos Moses auf dem Fluss treiben sah und ihn Moses nannte, weil sie ihn aus dem Wasser zog. Ich werde nicht leugnen, dass "herauszuziehen, zu retten, zu holen" ein Teil des Namens Moses ist. Aber es hat eine andere Bedeutung. Sie war Ägypterin und der Junge wurde in den Höfen des Pharao aufgezogen. Das Wort "Moses" ist die Wurzel des ägyptischen Wortes "geboren werden". Das ist es was es bedeutet - geboren zu werden. Etwas wird jetzt geboren, was jetzt (Buch Genesis) im Menschen begraben liegt. Es ist vollständig in dieser Arche eingeschlossen, in diesem Sarg oder diesem Menschen, aber jetzt muss es erweckt werden, muss geboren werden. Man sagt uns, dass er sich nicht freiwillig für die Aufgabe gemeldet hat - er wurde entworfen."
  • Lasst mich hier stehen bleiben und dir sagen: Das ist kein Mensch wie du, wie ich bin; Dies ist ein Seinszustand. Alle diese Charaktere sind Bewusstseinszustände, und so spielt Moses jetzt die Rolle, führt dich - führt mich, jeden auf der Welt - aus dem Zustand heraus, der als Ägypten bekannt ist und uns aus Ägypten in das verheißene Land führt. Moses ist in diesem Sinne wahr: in ihm - in Keimform - ist die gesamte Zukunft Israels. Alle Visionen, die du über ihn liest, sind in uns enthalten. Er war ein Prophet, ein Priester, ein Gesetzgeber, ein Schatten des Königs (oder eine Vorahnung des Königs), ein Sieger, ein Exil, ein Flüchtling, ein Mann Gottes - all dies wird mit dem Seinszustand Moses benannt. Jetzt führt er uns heraus."
  • "The next book is Exodus. That is where Moses comes in for the first time in the Bible. Now, we are told that Pharaoh's daughter found Moses floating on the river and she named him Moses, because she drew him out of the water. I will not deny that - that is part of the name, Moses," to draw out, to rescue, to fetch". But it has another meaning. She was an Egyptian and the boy was raised in the courts of Pharaoh, and the word "Moses" is the root of the Egyptian word (verb) "to be born". That is what it means - to be born. Something is now to be born and he is buried in man in the book of Genesis. It is completely contained in this ark, in this coffin or man, but now it must be awakened, it must be born. We are told he did not volunteer for the task -he was drafted."
  • Now let me stop here and tell you: this is not a man as you are, as I am; this is a state of consciousness. All these characters are states of consciousness, and so Moses is playing the part now, leading you - leading me, everyone in the world - out of the state known as Egypt, taking us out of Egypt into the promised land. Moses is true in this sense: in him - in germinal form - is the entire future of Israel. All the visions you read concerning him are contained in us. He was prophet, priest, law giver, shadow of the king (or a foreshadowing of the king), victor, exile, fugitive, man of God - all of these are stated in the state called Moses. Now he is leading us out."

Maria

aus dem Buch: "At your Command", 1939

"Wende dieses Prinzip an, und du wirst wissen, was es heißt, 'prüfe mich und erkenne'. Die Geschichte von Maria ist die Geschichte eines jeden Menschen. Maria war nicht die Frau, die auf eine wundersame Weise jemanden zur Welt brachte, der "Jesus" genannte wurde. Maria ist das Bewusstsein des Seins, das immer Jungfrau bleibt, unabhängig davon, wie viele Wünsche es gebiert. Betrachte dich jetzt als diese Jungfrau Maria - von dir selbst durch das Medium des Begehrens durchdrungen zu werden - mit deinem Verlangen eins zu werden, bis du dein Verlangen verkörperst oder manifestierst."

"Apply this principle and you will know what it is to ‘prove me and see.” The story of Mary is the story of every man. Mary was not a woman – giving birth in some miraculous way to one called ‘Jesus.’ Mary is the awareness of being that ever remains virgin, no matter how many desires it gives birth to. Right now look upon yourself as this virgin Mary – being impregnated by yourself through the medium of desire – becoming one with your desire to the point of embodying or giving birth to your desire."

Satan

aus dem * Vortrag: "The Spirit within"

  • "Satan verkörpert zum Beispiel den Zustand des vollständigen Unglaubens. Im Zustand von Satan kann man nichts als wirklich annehmen, es sei denn man kann es berühren oder sehen. Blake sagt uns: "Satan glaubt, dass die Sünde Gott missfällt. Er sollte wissen, dass nichts Gott missfällt, sondern Unglauben und das Essen vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Der Kampf von Gut und Böse stellt das Essen vom Baum der Erkenntnis dar. Der Kampf der Wahrheit und des Irrtums isst vom Baum des Lebens. Diese sind nicht nur universell, sondern auch speziell. Jeder ist personifiziert." Hier spricht er von Satan als einen ewigen Zustand, in den jeder fallen kann, wenn ein Zustand verweigert wird, weil er nicht in Harmonie mit den äußeren Sinnen ist."
  • "Satan, for instance, personifies the state of complete unbelief. In the state of Satan you cannot accept a thing as real unless you can touch it or see it. Blake tells us: "Satan believes that sin is displeasing to God. He ought to know that nothing displeases God but unbelief and eating of the Tree of Knowledge of Good and Evil. The Combat of Good and Evil is eating of the Tree of Knowledge. The Combat of Truth and Error is Eating of the Tree of Life. These are not only Universal, but Particular. Each are Personified." Here he speaks of Satan as an eternal state into which anyone may fall when a state is denied because it is not in harmony with the outer senses."

Abraham

aus dem Vortrag: "Before Abraham, was I am"

  • "Das heutige Geschehen wird mit dem 8.Kapitel von Johannes eröffnet, wo der Evangelist von dem Seinszustand schreibt, in den er eingetreten ist: "Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe denn Abraham ward, bin ich."
  • "Das Neue Testament beginnt mit:" Das Geschlechtsregister Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams." Wenn die Geschichte Abrahams eine bildhafte Begriffsdarstellung ist, dann muss das Ende der Geschichte - Christus genannt - eine bildhafte Begriffsdarstellung sein, denn es wurde zu Beginn festgestellt, daß alles nach seiner Art hervorkommen würde. Ein Karottensamen enthält in sich die Fähigkeit, eine Karotte zu werden, ein Apfelsamen, wenn er gepflanzt wird, wird einen Apfelbaum hervorbringen usw.. Der Ursprung jeder Geschichte ist eine bildhafte Begriffsdarstellung, das Ende ist eine bildhafte Begriffsdarstellung. Unwissend wie man die Schrift liest, glaubt man dass es weltliche Geschichten mit Lobpreisungen sind, man macht sich gedankliche Bilder von ihnen, malt und gestaltet sie sogar; aber jede dort aufgezeichnete Figur ist nur die Personifizierung eines Seinszustandes."
  • "So ist Abraham kein Mensch wie du, so wie ich, genauso wenig wie Isaak, Jakob, David und alle anderen Personen. Sie sind Personifizierungen der ewigen Zustände der Seele. Also, wenn der Ursprung Abraham ist und die Erfüllung, die Jesus Christus genannt wird bildhafte Darstellungen (Allegorien) sind, dann ist die Frucht (so herrlich sie auch ist) auch eine bildhafte Darstellung. Du wirst sie ernten, um größer zu werden als das Wesen, das du warst, als du vom Vater kamst und in die Welt gingst. Und niemand wird verloren gehen...niemand."
  • "The drama tonight opens to the 8th chapter of the Book of John, where the evangelist writes of the state into which he has entered, saying: "Truly, truly I say to you, before Abraham, was I am."
  • "The New Testament begins: "The book of the genealogy of Jesus Christ, the son of David, the son of Abraham." If the story of Abraham is an allegory, then the end of the story - called Christ - must be an allegory, for it was established in the beginning that everything would bring forth after its own kind. A carrot seed contains within itself the capacity to become a carrot. An apple seed when planted will bring forth an apple tree, and so forth. So if the origin of any story is an allegory, the end is an allegory. Not knowing how to read scripture, man believes it is secular history and worships states, making mental pictures of them, painting and even sculpturing them; yet every character recorded there is only the personification of a state."
  • "When I say "I" (or "my") I mean "we," for we are the gods who collectively form God. In the great play, God is fragmented and the one becomes the many. But before the state of Abraham we - in perfect unity - wrote the play for a divine purpose. We agreed to enter the world of death and completely forget who we are in order to make the play real. This we have done and we will return enhanced by the play, but we cannot stop half way or turn back, we must finish the race. Everyone will fight the good fight. Everyone will go to the end and keep the faith we began in the state called Abraham."
  • "So Abraham is not a person as you are, as I am, any more than Isaac, Jacob, David, and all the others are persons. They are personifications of the eternal states of the soul. So if the origin called Abraham and the fulfillment called Jesus Christ are an allegory, then the fruit (glorious as it is) is also an allegory. And you will reap it to return greater than the being you were when you came out from the Father and came into the world, and no one will be lost... not one."

Judas

Vortrag: 1948 Lesson 2 "Assumptions Harden Into Fact"

  • "Der Selbstmord von Judas ist nichts anderes, als dein Selbstbild zu ändern. Wenn du weißt, was du sein möchtest, hast du deinen Jesus oder Retter gefunden. Wenn du annimmst, dass du bist, was du sein willst - bist du für dein früheres Selbstbild gestorben (Judas beging Selbstmord) und lebst jetzt als Jesus. Du kannst nach Belieben getrennt von der Welt um dich herum sein und an dem hängen, was du in deiner Welt verkörpern willst. Von diesem Moment an bewegst du dich so, wie du früher sein wolltest. Wenn du deinem neuen Selbstbild treu bleibst stirbst du oder begehst Selbstmord. Niemand hat dein Leben genommen, du hast es selbst abgelegt. "
  • "The suicide of Judas is nothing more than changing your concept of yourself. When you know what you want to be you have found your Jesus or savior. When you assume that you are what you want to be – you have died to your former concept of self (Judas committed suicide) and are now living as Jesus. You can become at will detached from the world round about you, and attached to that which you want to embody within your world… From this moment on you walk as though you were that which you formerly wanted to be. Remaining faithful to your new concept of yourself you die or commit suicide. No one took your life, you laid it down yourself."

Vortrag: "Judas the Revealer"

  • "Judas wird der Verräter des Herrn Jesus Christus genannt. Das Wörterbuch definiert das Wort "verraten" als "enthüllen, bekannt machen oder in die Hände des Feindes geben". Jesus Christus wird das Wort Gottes genannt, dieses Wort bedeutet Wahrheit. Derjenige, der die Wahrheit enthüllt (verrät) ist Judas und diejenigen, die es nicht verstehen, weichen von seiner Botschaft ab. Sie sind ebenfalls ein Feind, obwohl sie es nicht wissen. Wer könnte das Geheimnis Gottes offenbaren, außer Gott selbst? Wer könnte deine geheimen Gedanken außer du selbst offenbaren? Ich könnte dir Dinge aus meinem Leben anvertrauen, aber niemand kann meine Gedanken außer ich selbst erkennen. Wenn also jemand Christus als den Herrn offenbart, muss es Gott selbst sein. "Der die Hand mit mir in die Schüssel taucht, der wird mich verraten.(Matthäus 26-23)." Wer könnte mit mir die Hand in die Schüssel tauchen, außer ich selbst?
  • "Judas is called the betrayer of the Lord Christ Jesus. The dictionary defines the word "betray" as "to reveal, to make known; or to deliver into the hands of the enemy." Jesus Christ is called the Word of God, this Word is truth. So the one who reveals (betrays) the truth is Judas and those who do not understand recoil from his message. They are the enemy, although they know it not. Who could reveal the secret of God but God himself? Who could reveal your secret thoughts other than yourself? I could take you into my confidence regarding certain things in my life, but no one can ever know my thoughts but myself. So if anyone reveals Christ as the Lord it must be God himself. "He who dips with me into the dish." Who could dip with me but myself?"

Lot's Frau

aus dem Buch: "Your Faith is Your Fortune"

  • "Lass alle und folge mir" ist eine doppelte Einladung an dich. Erstens lädt es dich ein, sich von allen Problemen vollständig zu lösen, und dann fordert es dich auf, weiter zu gehen in dem Anspruch, dass du das bist, was du sein wollen. Sei nicht die Frau von Lot, die zurückblickt und in der toten Vergangenheit konserviert und zur Salzsäule wird. Sei ein Lot, der nicht zurückblickt, sondern seine Vision auf das gelobte Land gerichtet hält, auf das Gewünschte. Mache es so und du wirst wissen, dass du den Meister gefunden hast, den Meister der das Unsichtbare sichtbar macht mit dem Befehl, "Ich bin das".
  • "Leave all and follow me" is a double invitation to you. First, it invites you to turn completely away from all problems and, then, it calls upon you to continue walking in the claim that you are that which you desire to be. Do not be a Lot's wife who looks back and becomes salted or preserved in the dead past. Be a Lot who does not look back but who keeps his vision focused upon the promised land, the thing desired. Do this and you will know that you have found the master, the Master Magician, making the unseen the seen through the command, "I AM THAT."

In Vorbereitung: Andreas (Andrew), David, 12 Jünger, ferner Räuber Barabbas, die Einnahme Jerichos mithilfe der Spionin Rahab, Hohepriester Jairus und seine Tochter, die Kranken am Teich von Bethesda, die Frau aus Samaria am Brunnen,

Quellen

Querverweise


Teilen