Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Nevillepedia. Durch die Nutzung von Nevillepedia erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.
 Aktionen

The Four Mighty Ones, Vortrag

Aus Nevillepedia

Vortrag: The Four Mighty Ones / Die vier Mächtigen

Vortrag von Neville Goddard am 17.06.1956

Deutsch: Die vier Mächtigen

Das Thema des heutigen Vormittags lautet "Die vier Mächtigen".

Die Geschichte der Menschheit ist nichts anderes als ein langer Kampf mit diesem unendlichen Rätsel - dem Rätsel der vier Mächtigen. Als Origenes, einer der frühen Kirchenväter, gefragt wurde, warum es vier Evangelien gibt und nicht nur eines, antwortete er, weil es vier Viertel des Himmels gibt, nämlich Norden, Süden, Osten und Westen und damit vier Viertel der menschlichen Seele. Die Bibel spricht von diesem Rätsel, das wir aus dem Buch der Sprüche zitieren werden, und ich werde euch von dem Versprechen erzählen, die dem Einzelnen und der Nation gegeben wurde, welches das Rätsel beantworten oder auflösen kann.

Von der Genesis bis zur Offenbarung ist es durchgehend verschleiert; die vier Flüsse, die vier Reiter, die vier Geschöpfe um den Thron Gottes, die vier Männer, die frei im Feuer wandelten; und die Gestalt des vierten war wie der Sohn Gottes; und sie teilten sein Gewand in vier Teile, und durchweg sprechen sie von den vier. Jedoch können die Menschen das Rätsel anscheinend nicht zu lösen. Heute Morgen hoffe ich, es zu tun, und wenn ich es zu eurer Zufriedenheit mache, so dass ihr damit arbeiten könnt, dann solltet ihr bestimmte Dinge erfahren. Nun, lasst uns sehen, was wir alles erleben können.

Lasst mich zuerst das Rätsel zitieren. Es ist aus dem 30. Kapitel des Buches der Sprüche: "Wer sammelte den Wind in seine Fäuste? / Wer band das Wasser in ein Gewand? / Wer setzte fest alle Enden der Erde? / Wie ist sein Name und wie der Name seines Sohnes, wenn du es weißt?" Das ist das Rätsel. Können wir es beantworten? Kennen wir den Namen desjenigen, der es getan hat? Kennen wir den Namen des Sohnes?. Der erste ist Geist, der zweite ist Wasser und der dritte ist Erde. Das ist die gestellte Frage.

Bei der ersten geht es um den Wind; nun, der Wind wurde in allen Sprachen, in allen Zeitaltern, als Synonym für Geist - den Atem - verwendet.

Er spricht an zweiter Stelle von Wasser. Der Mystiker weiß, dass das Wasser in der Bibel und in allen Schriften die psychologische Wahrheit symbolisiert. Die Ideen, die die Menschen als Wahrheit betrachten; entweder wahr oder falsch, wenn er sie akzeptiert und ihr zustimmt, webt er dies in ein Kleidungsstück, so dass er sich fragt, wer das Wasser tatsächlich in einem Kleidungsstück gesammelt oder gebunden hat.

Und der dritte, - wer hat alle Enden der Erde festgelegt ? Wer hat es festgelegt? Wer könnte diesen flüssigen Zustand, der nur ein beweglicher, unsichtbarer Zustand ist, nehmen und ihn versachlichen, tatsächlich ein festes, reales Etwas herstellen und es für andere zu einer Tatsache machen ? Kennt ihr den Namen ? Wie lautet sein Name und wie heißt sein Sohn ? Könnt ihr das sagen?

Wenden wir uns nun den Versprechen zu. "Ich werde ihn hochheben, weil er meinen Namen kennt", wie ihr im 9. Psalm lest, den wir alle gerne rezitieren. "Ich werde ihn hochheben." Wenn ich hoch hinaus will, bedeutet das, dass ich zum König, zum Präsidenten, zum Diktator, zum großen Industriegiganten gemacht werde? Es hat nichts mit solch erhabenen Positionen auf der Erde zu tun, denn die wirkliche Reise eines Mannes ist der Weg nach oben auf der Leiter des Bewusstseins, ein ständig wachsendes Bewusstsein, ein Bewusstsein für Objekte von zunehmender Bedeutung; aber ich bin auf der Höhe, weil ich den Namen kenne. Ein Vogel wird nicht nur ein gefiedertes Wesen sein. Ein Vogel wird für mich das sein, was er für Blake war, einfach eine wunderbare Freude, eine himmlische Freude, die mir eine Botschaft bringt.

Vögel werden zu mir sprechen, nicht so, wie Sie die Sprache verstehen, aber schon ihr Flug wird mir Gottes Absicht offenbaren. Sie werden zu mir sprechen; nicht nur Bäume, Vögel; alles in der Welt ist die Sprache Gottes. Wenn der Mensch hochgehoben wird, hören sie auf, Objekte zu sein - sie sind Ausdruck von Bedeutung - so wie ein Buch im Bewusstsein von einem bloßen Objekt im Raum zu einer Reihe von Markierungen auf dem Papier hochgehoben wird, bis es schließlich ein Ausdruck von Bedeutung ist. Wenn ich im Bewusstsein aufsteige, hebe ich ein Objekt an, aber wenn ich hochgehoben werde, weil ich den Namen kenne, dann hört jedes Objekt im Raum auf, Objekte zu sein. Sie haben eine Bedeutung und sie drücken eine Bedeutung aus. So kann ich das offene Buch Gottes lesen. Ein Baum wird nun zu einer Botschaft; Vögel im Flug, warum zwei und nicht drei, oder warum drei und nicht zehn? Warum in der Form, in der sie geflogen sind; es gibt keinen Zufall - alles sind die sich entfaltenden Seiten des Buches Gottes für den Mann, der hoch hinausgeht, weil er den Namen kennt. Der Name wird dann, so sagt man uns, "zu einem starken Turm, und der Gerechte rennt hinein und wird gerettet".

Nun lasst uns noch ein Versprechen nehmen, und ihr antwortet, ob die Nationen den Namen kennen. Wenn unsere Priester und unsere Rabbiner und unsere Führer, die den Namen kennen sollten, den Namen wirklich kennen: - denn das ist das Versprechen, das der Prophet uns im Buch Micha gibt. "Das ganze Volk wird wandeln, jeder im Namen seines Gottes, und wir alle werden im Namen des Herrn, unseres Gottes, wandeln", und an jenem Tag werden alle Völker ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Speere zu Sichelhaken schlagen, und kein Volk wird das Schwert gegen ein Volk erheben, und sie werden den Krieg nicht mehr lernen; und die Geschichte der Menschheit ist die Geschichte des Krieges und des Verbrechens, und diese Worte wurden schon Hunderte und Hunderte von Jahren vor unserer Zeitrechnung verfasst. Nur der Einzelne hat den Namen gefunden und ist zu einem Menschen geworden, der sein eigenes Schwert nahm und es in eine Pflugschar verwandelte. Er entkam dem Aufruhr, dem individuellen Mystiker, dem individuell erwachten Mann oder der Frau, der oder die den Namen inmitten des Kampfes, in den er sich begibt, gefunden hat und in dem Namen einen Retter findet. Es ist ein starker Turm für ihn, und jetzt geht er hinein und ruht sich aus. Er wird in die Höhe erhoben und sieht die Entwicklung der Zeit.

Wenn die Völker es wirklich wüssten, wenn das von den Priestern ausgesprochene Wort wirklich der Name wäre, wenn der Rabbi, der das so genannte heilige Wort ausspricht, der Name wäre, dann hätten wir keinen Krieg, also kann der Name, wie er von den Priesterhöfen der Welt geklungen hat, nicht der Name sein, was ist also der Name?

Lasst uns nun zum Rätsel zurückkehren. "Wer hat den Wind in seiner Faust gesammelt?" Was für eine Symbolik! - Was ist die Faust? Die Faust ist das Symbol des ersten Buchstabens im großen geheimnisvollen Namen Gottes. Die Faust ist Jod. Was ist eine Faust? Die Hand ist das einzige Organ des menschlichen Körpers, das ihn völlig von der gesamten Schöpfung abhebt; so beginnt der Name Gottes, denn ohne Hand wäre ich, wäre ich einfach ein Einstein, multipliziert mit der n-ten Zahl, nur ein kluger Affe. Ich könnte nicht bauen, ich könnte nicht formen, ich könnte nicht erschaffen; ich könnte alle Ideen der Welt haben, aber ohne eine Hand wäre ich kein Schöpfer.

Die allererste Frage, die hier gestellt wird, betrifft also das schöpferische Wesen, denn der Wind ist Geist - ich spreche jetzt vom schöpferischen Geist - und so bringt er ihn in die Form einer Faust. Wer hat ihn genommen und den ganzen Wind in seiner Faust gesammelt? So finden wir den ersten Buchstaben, der in der Sprache des Mystikers lautet: bewusst sein. Können Sie sich vorstellen, an irgendeinem Ort dieser Welt zu sein und sich nicht bewusst zu sein? Sie wissen vielleicht nicht, wer Sie sind, Sie wissen vielleicht nicht, wo Sie sind, Sie leiden vielleicht an einer totalen Amnesie, aber Sie können niemals in der Ewigkeit nicht wissen, dass Sie sind. Es ist das Einzige, dessen man sich sicher ist - ICH BIN. Er weiß, dass er ist, und er weiß nicht, wer er ist und wo er ist und was er ist, aber er kann nicht aufhören, zu wissen, dass er ist, und das ist die allererste Frage, die gestellt wird; dieser kreative Geist, der der JOD ist, der einfach nur bewusst ist.

Die zweite folgt jetzt. Wer hat das Wasser in einem Kleidungsstück gebunden? Wenn ich in den Bibeltexten von Kleidungsstücken spreche, symbolisieren sie das, was der Geist trägt. Wenn ein Mann in ein weiches Gewand gekleidet ist, sagt man uns, er sei im Haus des Königs und das Königreich sei im Inneren. Er hat keine Belehrungen über das äußere Leben. Wenn ein Mann in Kamelhaar oder mit einem Ledergürtel gekleidet kommt, sind diese aus äußeren Gegenständen gemacht, aus Haut, aus Haar, dem Äußersten am Menschen, so dass die Lehre des Menschen durch äußere Dinge repräsentiert wird, also spricht er nach außen. Er spricht nicht von dem Reich im Inneren, er spricht von den Dingen, ohne dass der Mensch es tun sollte. Sie haben zwei Mäntel ? Geben Sie einem, der keinen hat, einen. Du hast mehr als du essen kannst? Gebt einem, der hungrig ist, etwas davon, aber wenn einer in weicher Kleidung kommt, sagt er euch nichts, was ihr äußerlich tun sollt, denn er ist jetzt mit der Kleidung des Königs bekleidet, und der König ist im Königreich und das Königreich ist im Inneren. Wir sprechen jetzt also von einem Gewand; ein Gewand repräsentiert einfach die Intelligenz des Individuums oder das, was das Individuum als wahr akzeptiert hat.

Wo wir jetzt von Wasser sprechen - er sammelt Wasser in einem Kleidungsstück, und Wasser ist psychologische Wahrheit. Wer kann nun eine bloße Vermutung nehmen und sie in etwas zusammenfassen, das für ihn ganz und gar real ist, das niemand sieht, wie Sie sagen würden, sagen wir die Wolke, und sie zusammenfassen und formen.

Und dann die dritte Frage: Wer kann sie verfestigen? Der alle Enden der Erde errichtet hat. Wie lautet sein Name? Gehen Sie zurück zu dem Namen. Wir fanden heraus, dass die Hand JOD war und der zweite Buchstabe in der großen schöpferischen Kraft, (bekannt als JOD HE VAU HE) ist ER. ER wird als Fenster symbolisiert. Das Fenster des Menschen ist sein Verstand. Mit meinem Verstand sehe ich. Mit meiner Vorstellungskraft sehe ich in der Regel, also werde ich nun in meiner Vorstellung das sammeln, was ich in dieser Welt sein möchte, also werde ich es ohne die Hilfe einer äußeren Kraft sammeln. Wenn ich vor meinem geistigen Auge klar sehe, was ich sein möchte, habe ich diesen Zustand in ein Kleidungsstück versammelt.

Nun, wie ich ihn verfestigen kann! Was ist der dritte Buchstabe in diesem Namen, dieser geheimnisvolle Name ? Der dritte Buchstabe ist VAU, und VAU wird als Nagel symbolisiert. Ein Nagel verbindet, er verbindet die Dinge miteinander, so dass ich hier stehen kann und mir zunächst einmal bewusst bin, einfach nur bewusst. Dann wird mir etwas bewusst, und ich werde sehr unterscheidend, sehr selektiv. Es gibt unzählige Dinge, die ich wahrnehme, aber ich brauche nicht nur eines herauszuheben, um mich damit zu identifizieren, sondern ich lasse sie alle sozusagen einfach durch den Verstand gehen. Dann werde ich an einem festhalten - ich werde einen beschlagnahmen - die Art von Mensch, die ich sein möchte. Nun, ich werde daraus ein Kleidungsstück machen.

Der nächste Schritt ist nun, es in die Festigkeit zu bringen, nämlich in das VAU. Aber wie wende ich den Namen so an, dass ich das VAU in meinem Namen verwenden kann? Ich werde davon ausgehen, dass ich dieser Mann bin. Wenn ich in der Annahme gehe, gehe ich in seinem Namen. Man sagt uns, dass in diesem Zustand alle im Namen seines Gottes wandeln werden. Ich habe den Namen gefunden - ich habe ihn in mir selbst gefunden, und zwar zunächst als mein Bewusstsein, als meine Fähigkeit, mir etwas bewusst zu machen, als meine Fähigkeit, mir nicht nur bewusst zu werden, sondern mir bewusst zu werden, dass ich es bin, also gehe ich so, als wäre ich der Mann, der ich sein will, also verfestige ich ihn, und der letzte Buchstabe zeugt nur von den inneren Bildern, denn der letzte Buchstabe ist ein anderes ER, also gibt es zwei ERs im Namen, ein JOD und ein VAU. Man kann es nicht klingen lassen - Jehova ist nicht der Name - grob übersetzt heißt es ICH BIN, aber man muss es zerreißen und wissen, was man mit "ICH BIN" meint, um zu sagen: "Geht und sagt ihnen, dass "ICH BIN" euch zu ihnen geschickt hat. Wenn ich nach Israel gehe und sie mich fragen, wer dich gesandt hat, was ist dein Gedanke? Sagen Sie einfach, dass "ICH BIN" mich zu Ihnen gesandt hat, und vervollständigen Sie es dann und sagen Sie ihnen, dass ICH BIN, dass ICH BIN. Was bedeutet es - ICH BIN DAS? Ja, das ist so, weil ICH BIN, wie ICH BIN. Wäre ich anders, müsste das anders sein, so bin ich das, was das Wesen widerspiegelt, das ich bin, denn das, was ich die Welt sehe, ist ein Maß für meine eigene Bewusstseinsebene, denn was immer es sein soll, ist ein direkter Index für die Bewusstseinsebene des Beobachters der Welt. Es ist nicht die Welt - das bin ich - das bin ich wirklich, und das kann nicht anders sein als das, was sie ist, solange ich so bleibe, wie ich bin.

Die geringste Veränderung meines Bewusstseinsniveaus, die geringste Veränderung des Gefühls, dass ich dies bin, führt zu einer entsprechenden Veränderung dessen, was die Welt um mich herum ist. Lasst mich nun den Frieden wünschen und tatsächlich im Namen des Friedens wandeln, dass es Frieden in meiner Welt gibt, und ich werde auf eine Welt schauen und ich werde Frieden sehen, wo andere Konflikte sehen, denn das sehe ich immer nur: Was ist also meine Autorität? Meine Autorität ist "ICH BIN hat mich zu euch gesandt" und ICH BIN, dass ICH BIN. Kenne ich sie? Wenn ich es weiß, werde ich mich nie beschweren. Wenn ich mir das Genick gebrochen hätte, wüsste ich, dass Sie mir das nicht antun konnten: Ich habe es mir selbst angetan. Wenn ich mich in irgendeinem Zustand in der Welt befinde, in dem ich mich nicht beschweren könnte, denn ich habe das Gesetz gefunden, ich habe den Namen gefunden, unter dem all diese Dinge gesammelt sind.

Der ganze schöpferische Geist der Welt ist im Namen versammelt, und der Name ist ICH BIN. Aber der Name muss zerrissen und als vier Mächtige gezeigt werden, und nicht nur als der einzelne. Es ist alles eins, aber es gibt vier verschiedene Funktionen des einen. Es gibt nicht vier Finger oder vier getrennte Wesen, die im Menschen leben. Gott ist einer, und sein Name ist einer, aber es gibt vier verschiedene Funktionen, und Sie können sie die vier Evangelien nennen, die vier Gewänder, die er trug, die vier Flüsse, die aus dem Garten Eden fließen, die vier Geschöpfe, die den großen Thron Gottes umgeben; nennen Sie sie vier, aber verstehen Sie, was Sie mit den vier meinen.

Wenn ihr auf der Erde wandelt, könnt ihr dann in seinem Namen wandeln? Wenn ich in seinem Namen wandeln kann, dann weiß ich, was die Welt gebaut hat, was sie am Leben erhält und jedes Ende dieses fabelhaften, wunderbaren Universums begründet. Es ist der Name, und der Name ist einfach ICH BIN. Es ist nicht Jehova, es ist nicht Christus Jesus, es ist nicht der Herr, es ist keine Sache, die man ausspricht, es ist eine Sache, die man in der Stille des Herzens bewahrt, weil man weiß, dass man ist, und man muss nicht ICH BIN bejahen, um zu sein. Man weiß einfach, dass man ist, und die eine sichere Sache in dieser Welt, die jeder kennt, er weiß, dass er ist, aber er weiß manchmal nicht, wer er ist. Manchmal weiß er nicht, wo er ist, und manchmal weiß er nicht, was er ist, aber er weiß immer, dass er es ist - das ist die eine tiefe Überzeugung im Herzen eines jeden Menschen, und so geht er darin auf, aber er muss sie zerreißen und Verständnis für die vier Mächtigen in seinem Inneren bekommen, die uns symbolisch im JOD HE VAU HE gegeben wurden.

Diejenigen, die es nicht in sich selbst verstehen, behandeln es so heilig, dass sie den Namen sogar verdecken, wenn sie die Schriftrolle ausbreiten, um ihn zu lesen. Sind Sie jemals in diese wunderbaren Kirchen gegangen und haben sie eine Schriftrolle lesen sehen, die der Mensch selbst geschrieben hat, denn einige Rabbiner haben das aufgeschrieben, doch wenn er sie lesen will, wird er sie bedecken, weil er den Namen Gottes nicht ansehen darf. Es ist ein heiliger Name. Er steht nicht auf dem Papier. Er steht nicht auf der Schriftrolle. Er kann ihn nicht einmal aussprechen. Er ist in ihm als sein Gewahrsein, seine Fähigkeit, sich der Dinge bewusst zu werden, seine Fähigkeit, sich des Zustands bewusst zu werden, dessen er sich früher nur bewusst war, und er geht so, wie es ist, und dann objektiviert er es und es wird so, also ICH BIN, dass ICH BIN. Wenn also eine Welt aus der Beobachtung heraus beschrieben wird, enthüllt sie immer, wie beschrieben, die Bewusstseinsebene des beschreibenden Wesens. Es ist nicht die Welt - die sich automatisch verändert - wenn ich mich auf eine kleine Art und Weise in mir selbst verändere.

Prüft es heute - prüft den Namen. Er sagte, ich habe alles, was du mir in deinem Namen gegeben hast, behalten, und dein Name und mein Name sind eins. Wir haben den gleichen Namen, und wenn man den Namen des Sohnes seltsamerweise schreibt, beginnt man mit JOD HE VAU. Wenn Sie Jesus auf Hebräisch buchstabieren, beginnt JOD HE VAU. Man muss nicht weiter gehen - das ist die Schöpferische Kraft -, um sich bewusst zu sein, sich bewusst zu sein und sich bewusst zu sein, dass der Zustand, für den man sich entschieden hat, und dann, aber es ist nicht Jesus, man klingt nicht Jesus, es ist einfach im eigenen Herzen des Wesens - das ist der Name.

Nun, an dem Tag, an dem wir wirklich daran glauben und mutig genug sind, in diesem Namen zu wandeln, wird es Frieden in der Welt geben. Wenn wir uns nach außen hin einem äußeren Gott zuwenden, wird es Krieg in der Welt geben. Denn Sie haben mich verleugnet, und wenn Sie den wahren Gott verleugnen, dann gibt es Verwirrung und Konflikte in der Welt. Wer sich also einer Macht außerhalb seiner selbst zuwendet und sich vor ihr verbeugt, als irgendeine heilige Reliquie oder ein heiliges Objekt, oder sich auf irgendeine andere Weise an sie wendet, der betet Götzen an, denn der lebendige Gott ist in euch. Ihr seid der Tempel des lebendigen Gottes. Er ist nicht außen, und nach außen zu schauen, bedeutet, sich in die Irre führen zu lassen, und wenn man in die Irre geführt wird, wird man in die Verwirrung geführt, und nichts als Verwirrung würde daraus resultieren und damit Konflikt und Krieg.

Wenn ein Mensch den Namen findet und das Rätsel beantwortet, wird er "auf die Spitze getrieben". Ich kann Ihnen einen Nervenkitzel versprechen, der Ihre kühnsten Träume übertrifft, wenn Sie anfangen, damit zu spielen und es zu testen, und wenn Sie auch nur eine kleine Ebene über Ihren jetzigen Stand hinaus angehoben werden, so dass die Bedeutung sich zu offenbaren beginnt, eine Welt voller Bedeutung, dann gibt es nichts in der Welt ohne Bedeutung. Es gibt keinen Zufall - keine einzige kleine Sache in der Welt ist ohne Bedeutung, und wenn Sie sich ins Bewusstsein erheben.

Das Ganze beginnt also in diesem 4. Vers des 30. Kapitels des Buches der Sprüche. Er fragte zuerst, wer in den Himmel aufgefahren und wer herabgestiegen ist; dann stellt er das Rätsel, und dasselbe Wesen, das herabgestiegen ist, ist das zuerst aufgestiegene, und das aufgestiegene war das herabgestiegene - das ist also die große Leiter des Lebens, die Leiter des Bewusstseins, auf der der Einzelne hier herabsteigt, um sein eigenes Wesen zu entdecken - die vier Mächtigen in ihm, und wenn er sich von diesem Wissen völlig ausgeschlossen findet und den Konflikt in sich selbst beginnt und in sich selbst die Ursache aller Phänomene der Welt entdeckt, dann beginnt er aufzusteigen, und dasselbe Wesen, das aufsteigen wird, ist dasjenige, das im Bewusstsein auf die Ebene der vollständigen und völligen Verwirrung herabgestiegen ist.

Heute, um es praktisch zu machen, wie wir es im 2. Kapitel meines letzten Buches getan haben - ich habe es als ein Drama behandelt und die vier Mächtigen in euch - spielt damit. Nennt Euch selbst einen Produzenten. Ihr werdet ein Theaterstück produzieren - und der Produzent im Menschen schlägt nur das Thema vor. Er geht nicht weiter. Wäre es nicht wunderbar, (und ihr nennt es), wenn ich (und ihr nennt es) erfolgreich und glücklich wäre und ihr einen bestimmten Zustand nennt, aber ihr geht nicht weiter als der JOD: Er schlägt nur den Geist vor, denn er nimmt nur den Wind und bindet ihn in seiner Faust. Er empfiehlt nur das Motiv, das kleine Thema.

Der zweite, nun, im Menschen, der dieses Thema ausarbeitet, ist der Autor, und der Autor im Menschen ist die wunderbare innere schöpferische Kraft des Menschen, die das Thema des Erfolges nehmen und die letzte Szene ausarbeiten kann, was bedeutet, dass das Thema verwirklicht wird. Was würde ich tun, wenn ich erfolgreich wäre? Was würde ich sehen? Was würde ich sagen? Wie würde ich handeln? Nun, dann konstruieren Sie ein kleines Thema oder eine kleine Szene, die die Erfüllung meines Wunsches impliziert. Das ist nun die zweite mächtige Arbeit.

Das dritte Werk des Mächtigen im Menschen ist der Regisseur. Der Regisseur im Menschen ist die kontrollierte Aufmerksamkeit des Menschen, so dass meine Aufmerksamkeit vollständig in die einzige Idee, die Idee, die die Erfüllung meines Wunsches impliziert, eintauchen muss.

Der vierte ist derjenige, dessen Form dem Sohn Gottes gleicht. Es ist der Mensch mit seiner menschlichen Vorstellungskraft. Das wirkliche Wesen des Menschen ist eine großartige Vorstellung. Eine Vergegenwärtigung hat Form, aber der Mensch versteht sie nicht und der Mensch glaubt sie nicht, aber das wirkliche Wesen ist die Imagination. Es kann alles in dieser Welt sein, und so inszeniert er sich selbst bei der Bühnen-Probe, indem er einfach das Drama, das er selbst konstruiert hat, innerlich nachspielt, und was auch immer es sein mag, das er konstruiert hat, welches Drama die Erfüllung seines Themas impliziert, er spielt es innerlich immer und immer wieder, bis es die Töne der Wirklichkeit annimmt. Wenn er sich innerlich in dem Teil, in dem er jetzt selbst probt, natürlich fühlt, wird der Vorhang aufgehen und er wird es dort sehen. Er wird das innere Drama auf die Leinwand des Raumes werfen, und er wird sehen, wie sich auf der Leinwand des Raumes alle Charaktere bewegen, die zur Vollendung des Stücks notwendig sind.

Er muss keinen von ihnen bewusst inszenieren. Sie werden relevant für sein Thema, und weil sie relevant sind, werden sie ohne ihr Wissen, ohne ihre Zustimmung in das Drama hineingezogen. Jede Veränderung im Drama muss in ihm selbst stattfinden und nicht in ihnen, deshalb appelliert er nie an einen von außen, sich zu verändern. Er lässt sie so, wie sie sind, und er schreibt das Stück in seinem Inneren um und ändert das Ende. Wenn er das Ende ändert, wird die gesamte Besetzung in verschiedene Rollen gewechselt und ist wieder in seine Welt zurückgekehrt, um sein Stück zu vollenden.

Die vier Mächtigen im Menschen können also mit dem Produzenten, dem Autor, dem Regisseur und dem Schauspieler verglichen werden - den vier wichtigsten Mitgliedern in der Produktion eines Stücks, und dies ist ein Theaterstück. Die ganze weite Welt ist ein Theaterstück - dies ist eine Bühne - aber diese eigentliche Bewegung und das eigentliche Drama findet nicht da draußen statt. Es wurde an anderer Stelle konzipiert, dramatisiert, geprobt und vollständig inszeniert. Wenn Sie es hier sehen, ist es ebenso eine Leinwand, wie wenn Sie später auf dieser Leinwand ein Bild sehen. Man kann nicht an die Schauspielerin appellieren, sich zu ändern, sie kann einen nicht einmal hören. Jede Änderung des Drehbuchs muss dort stattfinden, wo es ursprünglich entstanden ist, nicht hier. Dies ist nur eine Leinwand, also, wie Blake sagte: "Alles, was du siehst, obwohl es ohne dich erscheint, ist in deiner Vorstellung, in deiner Vorstellung, von der diese Welt der Sterblichkeit nur ein Schatten ist.

Wenn ihr also die vier Mächtigen findet, habt ihr den Namen gefunden, und wenn ihr den Namen findet, werdet ihr erhoben sein. Ihr werdet wie ein starker Wachtturm in ihn hineinrennen und gerettet werden, und es wird Frieden in eurer Welt herrschen. Wenn eine Nation ihn findet, wird es vollständigen Frieden in der Welt geben. Wenn der Einzelne ihn findet, ist es Frieden in seiner Welt, obwohl die ganze weite Welt wütet, in seiner Welt wird es Frieden geben. Nichts wird ihn berühren, denn er hat den Namen gefunden, und das Ziel dieser ganzen weiten Reise ist es, den Namen und den Namen des Sohnes zu finden. Wenn ich den Namen des Vaters finde, ist sein Name genau wie meiner, also habe ich meinen Namen gefunden, und der Name hört dann auf, Neville zu sein. Er hört auf, John zu sein, Maria zu sein, aber Sie sprechen ihn nie aus. Es ist dein heiliges Vertrauen. Du erzählst es niemandem, du behältst alles im Namen, aber du sagst es nicht. Mit anderen Worten, du wirst dich mit einem anderen Namensschild bezeichnen, aber der wirkliche Name ist verdeckt, weil du ihn selbst verdeckst. Ihr geht im Namen.

Jetzt könnt ihr es versuchen und sehen, ob ich euch heute Morgen die Wahrheit gesagt habe. Schaut ob ihr euch heute keine Dinge vorstellen könnt und euch damit identifizieren könnt. Bleibt dieser Verbindung treu und schaut, ob diese Verbindung nicht zu einem entsprechenden Zustand in der Außenwelt führt. Geht mutig davon aus, dass Ihr derjenige seid, der Ihr sein wollt. Bleibt der Annahme treu und schaut, ob sie sich verfestigt und zu einer Tatsache wird, und ihr werdet dann denjenigen kennen, der wirklich alle Enden der Erde errichtet, denn eure Erde wird verankert sein und Zeugnis ablegen von dem Mann, der Frau, als die ihr euch gedacht habt. Dann werdet ihr frei sein von der größten Tyrannei der Welt, und die größte Tyrannei der Welt ist der Glaube an die zweitwichtigste Sache. Es gibt keine zweite Ursache. Es gibt nur die erste Ursache, und die Ursache von allem ist der Name, aber wenn man ihn nicht kennt, dann gibt man einem anderen die Schuld, und ich kann mir keine größere Tyrannei vorstellen als den Glauben an eine zweite Ursache. Es gibt nur einen Gott, der sich als vier Mächtige im Inneren des Individuums ausdrückt.

Dann werdet ihr frei sein von der größten Tyrannei der Welt, und die größte Tyrannei der Welt ist der Glaube an die zweitwichtigste Sache. Es gibt keine zweite Ursache. Es gibt nur die erste Ursache, und die Ursache von allem ist der Name, aber wenn man ihn nicht kennt, dann gibt man einem anderen die Schuld, und ich kann mir keine größere Tyrannei vorstellen als den Glauben an eine zweite Ursache. Es gibt nur einen Gott, der sich als vier Mächtige im Inneren des Individuums ausdrückt.

Dann werdet ihr frei sein von der größten Tyrannei der Welt, und die größte Tyrannei der Welt ist der Glaube an die zweitwichtigste Sache. Es gibt keine zweite Ursache. Es gibt nur die erste Ursache, und die Ursache von allem ist der Name, aber wenn man ihn nicht kennt, dann gibt man einem anderen die Schuld, und ich kann mir keine größere Tyrannei vorstellen als den Glauben an eine zweite Ursache. Es gibt nur einen Gott, der sich als vier Mächtige im Inneren des Individuums ausdrückt.

Dann werdet ihr frei sein von der größten Tyrannei der Welt, und die größte Tyrannei der Welt ist der Glaube an die zweitwichtigste Sache. Es gibt keine zweite Ursache. Es gibt nur die erste Ursache, und die Ursache von allem ist der Name, aber wenn man ihn nicht kennt, dann gibt man einem anderen die Schuld, und ich kann mir keine größere Tyrannei vorstellen als den Glauben an eine zweite Ursache. Es gibt nur einen Gott, der sich als vier Mächtige im Inneren des Individuums ausdrückt.

Stellt euch nun eure Persönlichkeit als etwas vor, das von diesem mächtigen Selbst geprägt ist, aber von ihm in Bezug auf seinen Bewusstseinszustand in unterschiedlichem Maße beeinflusst wird. Auf einer Ebene bin ich über die Sprache der Vögel informiert. Auf einer anderen Ebene die Sprache der Bäume, und auf einer anderen Ebene die Sprache der Bewegung der Wolken; jede kleine geformte Wolke sagt mir etwas. Jede kleine Kräuselung sagt mir etwas. Auf einer bestimmten Ebene offenbart sich die Sprache. Auf einer niedrigeren Ebene ist es einfach ein Objekt, das sich im Raum bewegt. Hebt man nur den Gegenstand an, irgendeinen Gegenstand, so gewinnt er zunehmend an Bedeutung - und was für ein Nervenkitzel, wenn der Mensch sich so sehr anhebt, dass alles spricht und ihm von dem Reich in seinem Inneren erzählt, dass nicht eine einzige Kleinigkeit zufällig ist -, dass der Vogel, der scheinbar wild ist und einfach nur für einen Moment in Ihrem Garten leuchtet, auf seinem Weg nach Süden oder Norden, nicht zufällig Licht, brachte er eine Botschaft - und jede Kleinigkeit auf der Welt sagt dir etwas, wenn du im Bewusstsein aufsteigst, und du steigst im Bewusstsein an dem Tag auf, an dem du den Namen findest und darin wandelst, denn "Ich werde ihn hochheben, weil er meinen Namen gefunden hat." Er kennt meinen Namen. Der einzige Grund für die Aufhebung war die Kenntnis des Namens.

Also nehmt das Drama von heute Morgen, spielt es in euch selbst nach und seht, ob ihr selbst nicht zu eurer eigenen Zufriedenheit beweisen könnt, dass ihr den Namen durch Bewusstseinsveränderungen nicht nur hier gefunden habt, sondern dass sich eure Träume ändern, eure Visionen sich ändern, dass sich alles ändern wird: denn ihr habt euch verändert, und der Erfolg oder vielmehr die Veränderung oder die Ursache aller Veränderungen seit ihr selbst. Keine andere Ursache. Wenn ihr euch ändert, wird sich alles ändern.

Und jetzt ist meine Zeit auch schon abgelaufen.

Englisch: The Four Mighty Ones

This morning's subject is "The Four Mighty Ones".

The history of humanity is little else than a long struggle with this infinite riddle - the riddle of the Four Mighty Ones. When Origen, one of the early church fathers, was asked why are there four Gospels, why not one, he answered and said because there are four quarters of the Heavens, north, south, east and west and, therefore, four quarters of the human soul. The Bible speaks of this riddle which we will quote from the Book of Proverbs, and I will tell you the promises made to the individual and to the nation who can answer or un-riddle the riddle.

It is veiled throughout from Genesis to the Book of Revelations; the four rivers, the four horsemen, the four creatures around the throne of God, the four men loose and walking in the fire; and the form of the fourth was like the Son of God; and they parted his raiment into four parts, and throughout, they speak of the four, but man cannot seem to un-riddle the riddle. This morning I hope to do it, and if I do it to your satisfaction so you walk in it, then certain things should happen to you. Now, let us see what should happen to us.

First, let me quote the riddle. It is from the 30th chapter of the Book of Proverbs: "Who hath gathered the wind in his fist? Who hath bound the waters in a garment? Who hath established all the ends of the earth? What is His name and what is His son's name? Cans't thou tell?" For that is the riddle. Can we tell it? Do we know the name of the one who did it? Do we know the son's name, and you follow it, closely. The first is Spirit, the second is Water, and the third is Earth. That is the question asked.

The first one is about the wind; well, the wind in all languages, in all ages, has been used as a synonym for spirit - the breath.

He speaks of water second. The mystic knows water in the Bible, and all scriptures, symbolized psychological truth. The ideas that men entertain as Truth; either true or false, if he accepts it and consents to it, he weaves this into a garment so he wonders who has actually gathered or bound the waters in a garment.

And the third, - who has established all the ends of the earth ? Who made it fixed? Who could take this liquid state, that is only a moving state, that is unseen, and objectify it, actually establish a something that is solidly real and make it to others a fact ? Do you know the name ? What is his name and what is his son's name? Canst thou tell?

Now, let us now turn to the promises. "I will set him on high because he hath known my name", which you read in the 9lst Psalm, which all of us love to recite. "I will set him on high." When I am set on high does it mean I am made a king, a president, a dictator, a great giant of industry? It hasn't a thing to do with such exalted positions on earth, for the real journey of a man is up the ladder of awareness, ever increasing awareness, an awareness of objects of increasing significance; but I am set on high because I know the name. A bird will not be merely a feathered creature. A bird will be to me what it was to Blake, simply a wonderful delight, a heavenly delight, bringing me a message.

Birds will talk to me, not as you understand language, but their very flight will reveal to me God's intent. They will speak to me; not only trees, birds; everything in the world is the language of God. When man is lifted up, they cease to be objects - they are expressions of meaning - as a book is lifted up in consciousness from merely an object in space to a series of marks on paper, to finally an expression of meaning. As I ascend in consciousness, I lift an object, but if I am lifted up because I know the name, then every object in space ceases to be objects. They have meaning and they are expressing meaning. So I can read the open book of God. A tree now becomes a message; birds in flight, why two and not three, or why three and not ten? Why in the form in which they did fly; there is no accident - everything is the unfolding pages of God's book to the man who is set on high because he knows the name. The name then becomes, we are told, "a strong tower and the righteous runeth into it and is saved."

Now, let us take one more promise and you answer whether nations know the name. If our priests and our rabbis and our leaders, who should know the Name, really know the Name: - for this is the promise that the Prophet gives us in the Book of Micah. "All the people will walk, everyone, in the name of his god, and we will all walk in the name of the Lord our God", and in that day all the nations will beat their swords into plowshares and their spears into pruning hooks and no nation shall lift a sword against a nation and they shall learn war no more; and the history of humanity has been the history of war and crime, and these words were penned hundreds and hundreds of years before our era - hundreds of years B.C. Only the individual has found the name and become one who took his own sword and turned it into a plowshare. He escaped from the turmoil, the individual mystic, the individually awakened man or woman who found the Name in the midst of the struggle he goes in and finds a savior in the Name. It is a strong tower to him and now he goes in and he rests. He is lifted up on high and he sees the unfolding of the times.

Now, if nations really knew it, if the word uttered by the priests really was the Name, if the rabbi pronouncing the so-called holy word was the Name, we would not have war, so the Name as sounded by the priesthoods of the world cannot be the Name, so what is the Name ?

Let us go back now to the riddle. "Who hath gathered the wind in his fist?" What imagery! - What is the fist? The fist is the symbol of the first letter in the great mystery name of God. The fist is Jod. Now, what is a fist? The hand is the one organ of the human body that sets him completely apart from the whole of creation; so it begins the name of God, for without a hand, if I were simply an Einstein multiplied by the nth number, I would only be a smart monkey. I could not build, I could not fashion, I could not mold, I could not create; I could have all the ideas in the world but without a hand I would not be a creator.

So here that very first question asked is about the creative being, for the wind is spirit - I am speaking now of the creative spirit - and so it puts it into the form of a fist. Who has taken it and gathered all the wind in its fist? So we find the first letter that is, in the language of the mystic, to be aware. Can you conceive of being any place in this world and not being aware ? You may not know who you are, you may not know where you are, you may suffer from total amnesia, but you can never in eternity not know that you are. It is the one thing of which man is sure - I AM. He knows that he is, and he doesn't know who he is and where he is and what he is, but he cannot stop knowing that he is, so that is the very first question asked; that creative spirit which is the JOD, which is simply being aware.

The second one, now. Who bound the waters in a garment? When I speak of garments in the scriptures, they symbolize what the mind wears. When a man is clothed in soft raiment, we are told he is in the King's house and the Kingdom is within. He does not have teachings concerning external life. When a man comes clothed in camel's hair or a leather girdle, these are made from external objects, made from skin, made from hair, the most external thing on a man, so that man's teaching is represented by external things, therefore, he speaks externally. He does not speak of the kingdom within, he speaks of the things without that man should do. You have two coats ? Give one to one who has not any. You have more than you can eat? Give some to one who is hungry, but when one comes wearing soft raiment, he doesn't tell you anything to do on the outside, for he is now clothed with the clothing of the King, and the King is in the Kingdom and the Kingdom is within. So we speak now of a garment; a garment simply represents the intelligence of the individual or what the individual has accepted as true.

Now where we speak of water - he gathers water into a garment and water is psychological truth. Now, who can take a mere assumption and gather it into something that is altogether real to him, that no one sees, as you would take say the cloud and gather it and form it.

And then the third one, who can solidify it? Who has established all the ends of the earth. What is His name ? Go back to the name. We found that the hand was JOD and the second letter in the great creative Power, (known as JOD HE VAU HE) is HE. HE is symbolized as a window. The window of the man is his mind. With my mind I see. With my imagination I see in fashion so I will now gather in my imagination, what I want to be in this world, so I will gather it without the aid of any external force. When I see clearly in my mind's eye what I would like to be, I have gathered this state into a garment.

Now, how to solidify it! What is the third letter in the name, this mystery name ? The third letter is VAU and VAU is symbolized as a nail. A nail binds together, it joins things together, so I can stand here and first I am aware, just simply aware. Then I become aware of something and I become very discriminating, very selective. There are numberless things of which I am aware but I need not single out one to become identified with it but I will simply let them all pass through the mind, as it were. Then I will hold upon one - I will arrest one - the kind of man that I would like to be. Well, I will fashion that into a garment.

The next step is now bringing it into solidity, which is the VAU. But how do I apply the name to the point where I can use the VAU in my name? I will assume that I am that man. When I walk in the assumption, I am walking in his Name. We are told in this state all will walk in the name of his God. I have found the Name - found it within myself as, first, my awareness, my ability to become aware of something, my ability to become not only aware of it but to become aware of being it, so I walk as though I am the man that I want to be, so I solidify it, and the last letter only bears witness of the internal imagery, for the last letter is another HE, so there are two HE's in the name, a JOD and a VAU. You cannot sound it - Jehovah is not the name - roughly translated it is I AM, but you have got to tear it apart and know what you mean by "I AM" for to say "GO and tell them "I AM" has sent you unto them." When I go to Israel and they ask me who sent you, what is your thought? Just say "I AM" has sent me unto you and then complete it and tell them I AM that I AM. What does it mean - I AM That? Yes, that is as it is because I AM as I AM. Were I different that would have to be different, so I am that that mirrors the being that I am, for what I see the world to be is a measure of my own level of consciousness, for whatever it is seen to be is a direct index to the level of consciousness of the observer of the world. It's not the world - I am that - I really am,- and that could not be other than what it is, while I remain as I am.

The slightest change in my level of consciousness, the slightest change in the feeling of I am this, results in a corresponding change in that, which is the world round about me. Let me now desire peace and actually walk in the name of peace, that there is peace in my world, and I will look upon a world and I will see peace where others see conflict, for I am only seeing that at all times: so what is my authority? My authority is "I AM has sent me unto you" and I AM that I AM. Do I know it? If I know it I will never complain. If I broke my neck I would know you could not have done it unto me: I did it unto myself. If I find myself in any state in the world I could not complain for I have found the Law, I have found the Name by which all these things are gathered together.

All the creative spirit in the world is gathered in the Name and the Name is I AM. But the Name must be torn apart and be shown as Four Mighty Ones, and not just the single. It is all one, but there are four distinct functions of the one. There are not four fingers or four separate beings living in man. God is one and his Name is one, but there are four distinct functions, and you can call them the four Gospels, call them the four garments that he wore, call them the four rivers flowing out of Eden, call them the four creatures surrounding the great throne of God; call them four but understand what you mean by the four.

So when you walk the earth can you walk in his Name? If I can walk in his Name, then I know what built the world, what keeps it sustained and establishes every end of this fabulous wonderful universe. It is the Name, and the Name is simply I AM. It is not Jehovah, it is not Christ Jesus, it isn't the Lord, it's not a thing you utter, it's a thing you keep in the silence of the heart, because you know you are and you don't have to affirm I AM in order to be. You simply know that you are, and the one sure thing in this world that everyone knows, he knows that he is, but he doesn't know sometimes who he is. He doesn't know sometime where he is and sometimes he doesn't know what he is, but at all times he knows that he is - that is the one deep conviction in the heart of every man, so he walks in that but he has to tear it apart and get understanding of the Four Mighty Ones within him given to us in a symbolical way in the JOD HE VAU HE.

Those not understanding it within themselves treat it so sacredly they will even cover the name as they unfold the scroll to read it. Have you ever gone to these wonderful churches and seen them reading a scroll that man himself wrote, for some rabbi wrote that down, yet when he comes to read it he will cover it, because he must not look upon the name of God. It's a holy name. It's not on paper. It's not on the scroll. He can't even utter it. It's within him as his awareness, his ability to become aware of things, his ability to become aware of being the state of which formerly he was only aware of, and he walks as it and then he objectifies it and it becomes that, so I AM that I AM. So when a world is described from observation, it is always, as described, revealing the level of consciousness of the describing being. It is not the world - that changes automatically - if I, in one little way, change within myself.

Now, today test it - test the Name. He said I have kept everything you gave me in your Name, and your Name and my Name are one. We have the same Name, so when you spell the son's Name strangely enough you start off JOD HE VAU. When you spell Jesus in Hebrew it begins JOD HE VAU. You don't have to go further - that is the Creative Power - to be aware, to be aware of, and to be aware of being the state decided on and then, but it's not Jesus, you don't sound Jesus, it's simply in the being's own heart - that's the Name.

Now, the day we really believe it and are bold enough to walk in that Name, there will be peace in the world. If we turn on the outside to an external God, there will be war in the world. For you have denied me and when you deny the real God there is confusion and conflict in the world. So any man who turns to a power outside of himself and bows before it as some sacred relic or some sacred object, or in any other way turns to it, he worships idols, for the living God is within you. Ye are the temple of the living God. He's not outside and to look on the outside is to be led astray, and when you are led astray, you are led into confusion and nothing but confusion would result and, therefore, conflict and war.

When a man finds the Name and answers the riddle he is "set on high." I can promise you a thrill beyond your wildest dreams when you begin to toy with it and test it, and if you are lifted up even one little level beyond where you now stand, so meaning begins to reveal itself, a world of meaning, there isn't a thing in the world without meaning. There is no accident - not one little thing in the world is without significance and when you lift in consciousness to the level of meaning, where things take on greater and greater significance, what a world into which man then rises.

So the whole thing begins in that 4th verse of the 30th chapter of the Book of Proverbs. He asked first who hath ascended into Heaven and who hath descended; then he puts the riddle, and the same being that descended is the one that first ascended, and the one that ascended was the one that descended - so this is the great ladder of life, the ladder of consciousness on which the individual descends here to discover his own being - the Four Mighty Ones within him, and when he finds himself completely shut out from that knowledge and he starts the conflict within himself and discovers within himself the cause of all the phenomena of the world, then he starts to ascend, and the same being that is going to ascend is the one that descended in consciousness to the level of complete and utter confusion.

Now, today, to make it practical, as we did in the 2nd chapter of my latest book - I treated it as a drama and the Four Mighty Ones in you - play with it. Call yourself a producer. You are going to produce a play - and the producer in man only suggests the theme. He goes no further. Wouldn't it be wonderful, (and you name it), were I, (and you name it, ) successful, happy, and you name a certain state, but you go no further as the JOD: he only suggests the spirit for he just takes the wind and that he binds in his fist. He only recommends the motive, the little theme.

The second one, now, in man that works out that theme is the author, and the author in man is man's wonderful inner creative power that can take the theme of success and work out the last scene, which implies the theme is realized. What would I do were I successful? What would I see ? What would I say? How would I act? Well, then construct one little theme or little scene which implies the fulfillment of my desire. That is now the second mighty one's work.

The third Mighty One's work in man is the director. The director in man is man's controlled attention so that my attention must be completely absorbed in the single idea, the idea which implies the fulfillment of my wish.

Now, the fourth one is the one whose form is like unto the son of God. Now, who is the fourth one in man that will now do it? Man's Imagination. Man's real being is a splendid Imagination. An Imagination has form but man does not understand it and man doesn't believe it, but the real being is Imagination. It can be anything in this world, and so he puts himself through the paces by simply inwardly enacting the drama that he himself has constructed, and whatever it would be that he has constructed, which drama implies the fulfillment of his theme, he inwardly acts it over and over and over again until it takes on the tones of reality. When inwardly he feels natural in the part that in which he is now se1f-rehearsed, the curtain will rise and he will see it there. He will cast the inner drama on the screen of space and he will see moving on the screen of space all the characters necessary to complete the play.

He doesn't have to consciously direct one of them. They become relevant to his theme, and because they are relevant they are drawn into the drama without their knowledge, without their consent. Any change in the drama must take place within him and not them, so he never appeals to one on the outside to change. He leaves them just as they are and he re-writes the play within himself and changes the end. As he changes the end, the whole cast are cast in different roles and have moved back into his world to complete his play.

So the Four Mighty Ones in man may be likened to the producer, the author, the director and the actor - the four most important members in the production of a play, and this is a play. The whole vast world is a play - this is a stage - but this actual movement and the actual drama is not taking place out there. It has been conceived, dramatized, rehearsed and completely enacted elsewhere. When you see it here it is as much a screen as when you see a picture on this screen later on today. You cannot appeal to the actress to change, they cannot even hear you. Any change in the script must take place where it first originated, not here. This is only a screen, so as Blake said, "All that you behold, though it appears without, it is within, in your imagination, of which this world of mortality is but a shadow."

So when you find the Four Mighty Ones, you have found the Name and when you find the Name you will be set on high. You will run into it like a strong tower and be saved and there will be peace in your world. If a nation finds it, there will be complete peace in the world. If the individual finds it, it is peace in his world though the whole vast world rages, in his world there shall be peace. Not a thing will touch him for he has found the Name, and the purpose of this whole vast journey is to find the Name and the son's Name. If I find the Father's Name, His Name is just like mine, so I have found my Name and the Name ceases then to be Neville. It ceases to be John, to be Mary, but you never utter it. It is your sacred trust. You tell it to no one, you keep everything in the Name but you don't tell it. In other words, you will call yourself by some other tag but the real name is covered from sight because you, yourself, cover it. You walk in the Name.

Now you can try it and see if I have told you the truth this morning. See if you cannot conceive of things today and identify yourself with it. Remain faithful to that association and see if that association will not result in a corresponding state in the outer world. Boldly assume that you are the one that you want to be. Remain faithful to the assumption and see if it will not establish itself and become hardened into fact, and you will know then the one who really establishes all the ends of the earth, for your earth will be anchored down and bearing witness of the man, the woman, that you have conceived yourself to be. Then you will be free of the greatest tyranny in the world, and the greatest tyranny in the world is the belief in the secondary cause. There is no second cause. There is only first cause, and the cause of everything is the Name, but when you don't know it, well then, you blame another and I cannot conceive of a greater tyranny than the belief in a second cause. There is only one God, expressing himself as Four Mighty Ones within the individual.

So think now of your personality as something that is informed by this mighty selfhood but informed by it, in respect to its level of consciousness in varying degrees. On one level I am informed as to the language of birds. On another level the language of trees, and on another level the language of the motion of clouds; every little formed cloud is telling me something. Every little ripple is telling me something. On a certain level the language is revealed. On a lower level it is simply an object moving in space. Lift up the object only, any object, and it takes on increasing significance - and what a thrill when man so lifts himself that everything is talking and telling him of the kingdom within himself that not one little thing is by accident - that the bird that seemingly is wild and simply lit in your yard just for a moment, on its way south or north, did not by accident light, it brought a message - and every little thing in the world is telling you something when you rise in consciousness, and you rise in consciousness the day you find the Name and walk in it for "I will set him on high because he hath found my Name." He knows my name. The only reason for the lifting up was the knowledge of the Name.

So you take this morning's drama, enact it within yourself and see if you, yourself, cannot prove to your own satisfaction, you have found the Name by changes in consciousness not only here but your dreams will change, your visions will change, everything will change: for you have changed, and the success or rather the change or the cause of all change is you. No other cause. If you change. everything will change.

And now my time is up.

Querverweise