Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Nevillepedia. Durch die Nutzung von Nevillepedia erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.
 Aktionen

Weinstock

Aus Nevillepedia

Ich bin der wahre Weinstock

Neville Goddard vergleicht den wachsenden Weinstock mit den ständig neu entstehenden Gedanken. Es ist die Aufforderung sich dieser Gedanken gewahr zu werden und destruktive Gedanken, die nicht dem Selbstkonzept entsprechen, loszulassen. Wie der Mensch denkt, so ist er. Der Weinstock ist die Erinnerung sich den eigenen Gedanken, inneren Dialogen und inneren Bildern (Imagination), Morgens, Mittags und Abends gewahr zu sein und hinderliches abzustutzen. Die Verwirklichung externalisiert sich, in dem Moment, wenn die Überzeugung des Selbstkonzeptes ständig aufrecht erhalten bleibt. Stutze also den Weinstock Tag und Nacht.

Denkanstöße:

  • Was kann passieren, wenn du deinen Weinstock stutzt - deine Phantasie effektiver fokussierst, anstatt sie wild wachsen zu lassen?
  • Kann die menschliche Vorstellungskraft wirklich Naturkatastrophen, wie Erdbeben verursachen?


Erklärungen

aus dem Vortrag: "I am the true Vine"

  • " >Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Winzer.< Ich und mein Vater sind EINS. Der ewige Weinstock ist die menschliche Vorstellungskraft und alle Dinge kommen aus der menschlichen Fantasie. Es gibt nichts in dieser Welt das einfach entsteht, sondern es wird geschaffen durch die menschliche Vorstellungskraft. Alles in der Welt. Du könntest sagen dass das Erdbeben kam - ja, ALLES kommt aus der menschlichen Vorstellungskraft. Dieses ist zwanghafter Drang, der durch die wunderbare menschliche Vorstellungskraft aufgebaut wurde, und sie MUSS freigesetzt werden. Es baut sich ein Druck auf und wird freigesetzt. Es gibt nichts, was irgendetwas in dieser Welt erschafft. Gott ist deine wunderbare menschliche Vorstellungskraft. Aber behandle es nicht als etwas, das du einfach einmal in der Woche beobachten musst, oder einmal am Tag oder einmal im Jahr. In jedem Moment der Zeit beobachte, was Du dir vorstellst, denn was du dir vorstellst, erschaffst du - Morgens - Mittags und Abends. Stutze deinen Baum und es wird zur Gewohnheit, und du wirst ihn die ganze Nacht hindurch stutzen. Und dann wird ER in der nicht fernen Zukunft erwachen und du bist er."
  • “I am the true vine and my father is the vine dresser, and I and my father are ONE. And the eternal vine is the human imagination and all things come out the human imagination. There is nothing in this world that is created, but what is created by the human imagination. Everything in the world. You may say, did the earthquake come out – yes it did, EVERYTHING comes out of the human imagination. These are only pressures built up by man’s own wonderful human imagination and they MUST be released. You build a pressure and it is released. There is not a thing that’s creating anything in this world and God is your wonderful human imagination. But do not treat it as something you must simply once a week observe, or once a day or once a year. Every moment of time you observe what you are imagining, because what you are imagining you are creating – morning – noon and night. And prune your tree and it will become a habit and you will prune it all through the night. And then in the not distant future HE who is the ETERNAL VINE will awaken and you are he."

aus dem Vortrag: "The true Vine"

  • "Das ganze 15. Kapitel des Buches Johannes ist diesem Weinschnitt gewidmet. Er beginnt: >Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Winzer. Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.< Der Baum in deinem Garten mag schön anzusehen sein und es mag dir weh tun, einen bestimmten Ast zu stutzen, aber du weißt dass du es tun musst, wenn du auch nächstes Jahr gute Früchte haben möchtest. "
  • "The entire 15th chapter of the Book of John is devoted to this pruning of the vine. He starts off: -"I am the true vine. My Father is the vinedresser. Every branch of mine that bears no fruit he prunes, that it may bear more fruit.-" The tree in your garden may be lovely to look at and it may pain you to cut a certain branch, but you know you must do it if you want good fruit next year."

Quellen

siehe auch


Teilen